Linus Roth & José Gallardo: Virtuoso Dances

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Der doppelte Echo-Klassik-Preisträger Linus Roth saß mit seiner Geige gerade „arbeitslos“ zu Hause als er sich an sein Notizbuch erinnerte, in dem er über viele Jahre hinweg musikalische Ideen notiert hatte, für die zu spielen er noch keine Gelegenheit hatte. Diesem Umstand ist die neueste atemberaubende Aufnahme über bunt zusammengewürfelte Tanzmusik führender Komponisten zu verdanken.

Natürlich Lieblingsstücke, die Linus Roth in der Besetzung mit seinem langjährigen Klavierpartner José Gallardo einspielte. Mit der Absicht zu unterhalten, einmal Tänze diverser Herkunftsländer in virtuoser Ausführung zu präsentieren. Aus dem akustisch bestgeeigneten Bibliothekssaal des ehemaligen Klosters Ochsenhausen, wo Linus Roth schon im zarten Alter von elf Jahren auf der Bühne stand.

Dabei durfte auch ein wenig Nostalgie bei der Entstehung der CD mitspielen. Man hört es heraus aus den Rumänischen Volkstänzen von Béla Bartók, den Ungarischen Tänzen von Brahms, dem Divertimento von Igor Strawinsky, oder der Konzertpolonaise op. 4 von Henryk Wieniawski sowie bei Antonio Bazzinis La Ronde des Lutins op. 25.

Und mit treffsicherer Authentizität kann der argentinische Pianist Gallardo seine schwungvoll-eleganten Tanzrhythmen im La Grand Tango eines Astor Piazzolla einbringen, die auch im Notturno et Tarantella op. 28 von Karol Szymanowski die kulturverlassenen Hörer in beste Stimmung versetzen können.

Hörprobe:

Wie ist Ihre Meinung?