Linzer Dom bietet ab Mai einen Escape-Room im Turm

Erstes geheimnisvolles Rätsel wurde beim Kick-Off am Freitag gelöst

Poxrucker-Sister Stefanie Stockinger, Bischof Manfred Scheuer und Kabarettist Günther Lainer grübeln über der Aufgabe.
Poxrucker-Sister Stefanie Stockinger, Bischof Manfred Scheuer und Kabarettist Günther Lainer grübeln über der Aufgabe. © Diözese Linz/Kienberger

Im Zuge der österreichweiten Jugendinitiative „Denk dich neu“ bietet die Katholische Jugend (KJ) OÖ ab Mai mit einem Escape-Room (dt. Fluchtraum) im Turm des Mariendoms ein besonderes Erlebnis.

Beim Kick-Off am Freitag wagten sich neben den Jugendlichen auch Bischof Manfred Scheuer und Magdalena Lorenz, ehrenamtliche Vorsitzende der KJ, Stefanie Stockinger, Sängerin der Poxrucker Sisters, und Kabarettist Günther Lainer an die knifflige Aufgabe.

Ein höchst ungewöhnlicher antiquarischer Fund, ein paar hektische und widersprüchliche Hinweise und ein äußerst knappes Zeitbudget.

Die Aufgabe gestaltet sich denkbar schwierig. Gemeinsam soll eine Sensation ans Tageslicht gebracht werden. „Das mysteriöse Pergament“ – so der Name des Spiels im Mariendom – ist ein Abenteuer für Jugendliche und Erwachsene.

Die Aufgabe dauert 90 Minuten und bietet Spannung und Rätsel an einem ungewöhnlichen Ort. Personen mit kirchlichen Bezügen spielen darin genauso eine Rolle wie die geheimnisvolle Stimmung im Dom.

Nebenbei erfährt man im Spiel spannende Infos über Österreichs größte Kirche. Die Gruppen – vier bis zehn Personen – werden durch Führer kompetent begleitet. Der Raum kann von Mai bis September gebucht werden unter: www.escaperoom-im-dom.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.