Linzer Landestheater räumt bei Musiktheaterpreisen ab

Vier von 20 Auszeichnungen gehen nach OÖ

Bruckner-Orchester-Chef Markus Poschner wurde mit „Tristan und Isolde“ für die beste musikalische Leitung ausgezeichnet.
Bruckner-Orchester-Chef Markus Poschner wurde mit „Tristan und Isolde“ für die beste musikalische Leitung ausgezeichnet. © Reinhard Winkler

Am Donnerstag wurden in Salzburg die diesjährigen Österreichischen Musiktheaterpreise verliehen und das gleich zehnfach nominierte Linzer Landestheater hat dabei die meisten Auszeichnungen abgeräumt.

Vier (von insgesamt 20) „Goldener Schikaneder“-Statuetten gingen an das oberösterreichische Haus: Als Bester weiblicher Nachwuchs wurde verdient Florence Losseu geehrt, die als Annio in „La Clemenza di Tito“ in Linz große Erfolge gefeiert hat.

„Losseu gelingt — als Mitglied des Opernstudios — ein sehr beachtliches Debut,“ schrieb VOLKSBLATT-Rezensent Paul Stepanek anlässlich der Premiere im vergangenen November.

Beste Nachwuchssängerin und beste Gesamtproduktion

Das Bruckner Orchester Linz wurde, wie bereits berichtet, in der Sonderkategorie Bestes Orchester prämiert. Und auch Bruckner Orchester-Chefdirigent Markus Poschner gelangte zu Ehren: Er wurde mit „Tristan und Isolde“ für die Beste musikalische Leitung ausgezeichnet.

Das VOLKSBLATT bescheinigte der Aufführung eine „glanzvolle Premiere“. Die „Polnische Hochzeit“ am Landestheater Linz ist die Beste Gesamtproduktion des vergangenen Jahres. Mit der Operette hat das Linzer Landestheater einem fast vergessenen Werk des Komponisten Joseph Beer wieder zu großem Erfolg und zu Bekanntheit verholfen.

Gleich hinter dem Linzer Landestheater rangiert die Volksoper Wien mit drei Preisen. Über jeweils zwei Auszeichnungen können sich die Produktionen „König Roger“ an der Oper Graz, „Liliom“ am Tiroler Landestheater und „Don Quichote“ bei den Bregenzer Festspielen freuen.

Opernstar Placido Domingo wurde für sein Lebenswerk geehrt, der Medienpreis ging an Opernsänger Günther Groissböck. Erstmals wurde heuer auch ein Sonderpreis für die beste Jugend- und Kindermusiktheaterproduktion vergeben, der an „Land des Lächelns für Kinder“ bei den Seefestspielen Mörbisch ging.

Wie ist Ihre Meinung?