Linzer Musiker soll über 30 Vögel erschossen haben

Weil ihn die Vögel bei seiner Arbeit gestört haben, soll ein 61-jähriger Musiker in Linz im Laufe der vergangenen fünf Jahre mehr als 30 Rabenkrähen und Elstern erschossen haben – noch dazu mit Waffen, die er nicht hätte haben dürfen.

Am Montag musste er sich deswegen vor Gericht verantworten. Der Mann kam mit einer Diversion davon. Zahlt er binnen zwei Wochen 3.000 Euro (120 Tagessätze a 25 Euro) und die Verfahrenskosten, wird das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Der Angeklagte hatte sich um teures Geld ein Studio eingerichtet, wo er als Musiker, Tontechniker und Produzent arbeitete. Die Vögel waren dafür aber offenbar zu laut. Das Gehör sei „die Lebensgrundlage“ seines Mandanten, sagte der Verteidiger.

Der Mann habe zuerst auch versucht, die Tiere mit einem selbst gebastelten „elektronischen Uhu“ zu verscheuchen, das habe aber nicht funktioniert. Dass der Musiker dann auf ein Kleinkalibergewehr umstieg, sei „sicher nicht die schlaueste Idee“ gewesen, räumte er ein. Aber er hätte sonst umziehen müssen, argumentierte der Anwalt.

Die Richterin bot dem wegen Tierquälerei und unbefugten Waffenbesitzes angeklagten Musiker eine Diversion an, die von allen Seiten befürwortet wurde. Drei Langwaffen und ein Schalldämpfer werden vom Gericht eingezogen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?