Linzer städtische Kultur- und Sport-Stätten mit Besucherplus

Die städtische Linzer Veranstaltungsgesellschaft (LIVA) mit verschiedenen Kultur- und Sportstätten hat laut vorläufigen Zahlen 2018 ein Plus auf rund 1,1 Millionen Besucher verzeichnet. Zudem ist bei den Kosten der Eigendeckungsgrad um 3,6 Punkte auf 45,7 Prozent gestiegen. Das berichtete Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) als Aufsichtsratsvorsitzender in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz.

Die LIVA wurde vor 45 Jahren zur Eröffnung des Brucknerhauses mit seinen Konzerthallen gegründet. Inzwischen umfasst sie dieses sowie das Zeitkulturzentrum Posthof für Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst und Literatur sowie das Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel. Dazu kommt noch der Bereich LIVA Sport – mit dem Gugl-Stadion, der Mehrzweckhalle Tips Arena und drei Sportparks in verschiedenen Stadtteilen. Die LIVA organisiert darüber hinaus den Linz Marathon und die Klangwolken.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die LIVA mehr als 1,070 Millionen Besucher bei 1.053 Einzelveranstaltungen. Das Brucknerhaus als Leitbetrieb im Kulturbereich begrüßte mehr als 312.000 Besucher bei 332 Veranstaltungen. LIVA Sport registrierte fast 327.500 Besucher bei 94 Veranstaltungen, weiters 272.000 Nutzer von Sporteinrichtungen. 2017 zählte die LIVA insgesamt über 983.000 Besucher bei 972 Terminen. Die Umsatzerlöse betrugen im abgelaufenen Jahr 10,7 Millionen Euro (plus 16,3 Prozent). Der Eigendeckungsgrad wuchs von 42,1 auf 45,7 Prozent.

Der in der Einladung zur Pressekonferenz versprochene Ausblick beschränkte sich darauf, eine noch stärkere Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche anzukündigen, um Publikum schon ab dem Kleinkindesalter zu gewinnen und zu behalten. Die Zahl der Läufer beim Linz Marathon soll von derzeit 20.000 auf 25.000 gesteigert werden. Das sei noch verkraftbar, wenn die Qualität für die Teilnehmer nicht geschmälert werden soll – immerhin haben sie die Linzer Veranstaltung sieben Mal zum “Marathon des Jahres” gekürt.