Linzer wurde Opfer eines Internet-Betrügers

Ein 73-jähriger Oberösterreicher aus dem Bezirk Linz-Land ist am vergangenen Montag einem Betrüger, der sich am Telefon als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgegeben hatte, auf den Leim gegangen.

Der Mann, der sich als „Peter Smith“ vorstellte und Englisch sprach, täuschte seinem Opfer vor, dass sein PC durch einen Hackerangriff beschädigt worden sei.

Über einen Online-Übersetzer gab der Anrufer dem Linzer die Schritte vor, die er auf dem PC ausführen sollte, um das Problem zu beheben.

Schließlich teilte der Oberösterreicher auch die Zugangsdaten zum Online-Banking mit. In den Tagen danach wurden von zwei Bankkonten insgesamt 22 Abbuchungen in der Höhe von 11.400 Euro getätigt.

Der Großteil der Buchungen konnte rückgängig gemacht werden, die tatsächliche Schadenshöhe beträgt laut Polizei rund 850 Euro.

Wie ist Ihre Meinung?