LIWEST treibt Breitbandausbau kräftig voran

Seit 1. Mai sind weitere Gemeinden im oberösterreichischen Zentralraum mit 5G erschlossen

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Lernen und Arbeiten zu Hause, der Austausch über soziale Medien, Filme oder Spiele online verfolgen. Riesige Datenmengen verlangen schnelle Datenverbindungen.

Diese will die LIWEST mit dem raschen Ausbau des 5G-Netzes in Oberösterreich fast flächendeckend anbieten können.

„Nach Hirschbach und Steyregg können ab 1. Mai in Leonding, Hörsching, Pasching, Oftering und Eferding viele weitere Haushalte mit exklusivem 5G-Breitband-Internet versorgt werden“, verkündete LIWEST-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter beachtliche Fortschritte.

Zuletzt investierte LIWEST mehr als 15 Millionen Euro jährlich in den Netzausbau. Schon derzeit surfen und streamen mehr als ein Drittel der oberösterreichischen Haushalte mit LIWEST-Infrastruktur.

Im Endausbau möchte Gintenreiter rund 300.000 heimische Haushalte bei voller Bandbreite versorgt wissen. „Wenn wir 400 MBit/s im Download versprechen, dann halten wir das auch“, stellten Gintenreiter und 5G-Projektleiter Andreas Aigner klar.

Viele Leondinger dürfen schon jetzt mit 5G surfen, noch im Herbst soll der letzte weiße Fleck im Zaubertal verschwinden, hofften die Stadtpolitiker Thomas Neidl und Harald Kronsteiner.

Im Juni werden die Gemeinden Steinhaus bei Wels, St. Oswald bei Freistadt und Hagenberg folgen.

Wie ist Ihre Meinung?