Loxone Campus setzt wichtigen Impuls im Oberen Mühlviertel

Spatenstich für 55-Millionen-Euro-Investition in Kollerschlag

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner beim Spatenstich mit den Loxone-Gründern Martin Öller und Thomas Moser sowie Loxone-CEO Rüdiger Keinberger (von links).
Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner beim Spatenstich mit den Loxone-Gründern Martin Öller und Thomas Moser sowie Loxone-CEO Rüdiger Keinberger (von links). © Land OÖ/Schaffner

In Kollerschlag im Mühlviertel entsteht um rund 55 Millionen Euro der neue Loxone Campus. Beim Spatenstich unterstrich Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner die Bedeutung des Projektes.

„Loxone ist ein Paradebeispiel dafür, wie heimische Betriebe die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen und dabei mit Innovationskraft, Weitsicht und Mut bis zur Weltmarktspitze vorstoßen. Mit dem neuen Loxone Campus gibt das Unternehmen nicht nur ein klares Bekenntnis zum Standort ab, sondern setzt auch wichtige Impulse durch Aufträge an die regionale Wirtschaft und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen“, erklärte Achleitner.

Loxone, Spezialist für intelligente Gebäudeautomatisierung, baut auf knapp acht Hektar ein einzigartiges Gebäude-Ensemble aus Hotel, Büro, Logistik- sowie Schulungszentrum. Die Fertigstellung des Loxone Campus ist im Frühjahr 2023 geplant.

„Wir bauen mit dem Loxone Campus nichts weniger als das Epizentrum für intelligente Gebäudeautomation im Herzen Europas. Das Gebäude-Ensemble wird architektonisch in die umgebende Landschaft eingebettet sein. Wie schon beim Bau unseres Basecamp ist auch der Loxone Campus ein Leuchtturm, der zeigen soll, wie das Arbeiten und Leben der Zukunft aussehen kann und wird“, umrissen die Loxone-Gründer Martin Öller und Thomas Moser die Campus-Idee. „Gegenüber unseren Mitarbeitern erfüllen wir unser Versprechen, den ‚Best workplace für performers‘ zu bieten. Denn hier entstehen im wunderbaren ländlichen Raum, wo andere gerne Urlaub machen, hochmoderne Arbeitsplätze.“

Wie ist Ihre Meinung?