Lukaschenko sucht Hilfe bei Putin

EU stellte „demokratischem Belarus“ Milliarden-Hilfen in Aussicht

Es ist bereits das dritte Treffen Wladimir Putins und Alexander Lukaschenkos in diesem Jahr. Ein wichtiges Thema für Lukaschenko sind natürlich die Folgen der Sanktionen der EU und der USA.
Es ist bereits das dritte Treffen Wladimir Putins und Alexander Lukaschenkos in diesem Jahr. Ein wichtiges Thema für Lukaschenko sind natürlich die Folgen der Sanktionen der EU und der USA. © AFP/Klimentyev

Unter dem Druck der EU-Sanktionen und der wachsenden Konfrontation mit dem Westen ist der weißrussische Machthaber Alexander Lukaschenko am Freitag mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Sotschi zusammenkommen.

Putin warf dem Westen nach der erzwungenen Landung der Ryanair-Maschine in Minsk einen „Ausbruch an Emotionen“ vor. Lukaschenko kritisierte, dass der Westen sein Land destabilisieren wolle.

Indes wurde bekannt, dass das Flugzeug bereits umgeleitet wurde, noch bevor ein E-Mail mit einer angeblichen Bombendrohung abgeschickt worden war. Dies bestätigte der E-Mail-Dienst Protonmail am Freitag in Genf über dessen Server das Mail versandt wurde.

Für Moskau trägt EU die Schuld an Problemen

Moskau kritisiert die Empfehlung der EU, den Luftraum über Weißrussland zu meiden und hat die Nicht-Erteilung von Genehmigungen alternativer Flugrouten verteidigt. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, machte die EU für die Probleme verantwortlich. Sowohl die AUA Airlines als auch die Air France mussten wegen fehlender Genehmigung aus Moskau Flüge in die russische Hauptstadt absagen. Am Freitag erteilte Russland der AUA jedoch die Genehmigung, ihre Moskau-Flüge auf einer alternativen Route wieder aufzunehmen.

Die EU-Kommission hat der Bevölkerung in Weißrussland

ein drei Mrd. Euro schweres Paket aus Hilfen und Darlehen „für ein künftiges demokratisches Belarus“ in Aussicht gestellt, wenn das Land einen demokratischen Kurs einschlägt. Gefördert werden sollen Unternehmen, Verkehrsprojekte, Digitalisierung, klimafreundliche Energievorhaben und demokratische Reformen.

Wie ist Ihre Meinung?