Kavalier und Raumgleiter

Eine Konsequenz des seit mehreren Jahren andauernden SUV-Booms: Vans sind mittlerweile Mangelware geworden. Nur noch wenige Autohersteller haben diese Raumwunder – teils optional teils serienmäßig mit sieben Sitzen – im Portfolio. Ford hält mit dem Galaxy die Stellung und verpasste dem Spanier, er läuft in Valencia vom Band, eine Antriebskombi mit Alleinstellungsmerkmal.

Galaxy. Der siebensitzige Van erfreut sich seitdem großer Beliebtheit, und zwar nicht nur bei Großfamilien, sondern hierzulande auch bei Geschäftsleuten; schließlich berechtigt er zum Vorsteuerabzug. Und mittlerweile gehört er einer Gattung an, die im Zuge des SUV- und Crossover-Booms nahezu vollständig unter die Räder gekommen ist. Denn Vans muss man mittlerweile mit der Lupe suchen, dabei haben sie doch stattliche Ausmaße. Im Fall des Galaxy sind es immerhin 4,848 Meter in der Länge, 1,916 Meter in der Breite und 1,747 Meter in der Höhe. Dementsprechend groß ist auch das Kofferraumvolumen. Dieses reicht von 300 Litern Fassungsvermögen bei aufgestellten Sitzen (das funktioniert übrigens im Handumdrehen) in der dritten Reihe bis zu sagenhaften 2339 Litern. Aber davon abgesehen bietet Ford seit Kurzem beim Galaxy ein Alleinstellungsmerkmal.
Denn er ist auch als Hybrid erhältlich; dann mit 190 PS Systemleistung und mehr als tausend Kilometer Reichweite bei vollem Akku und vollem 65-Liter-Tank.

Typenschein

Ford Galaxy 2,5
Duratec FHEV Titanium

Preis: ab € 52.850,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 59.180,- unter anderem inklusive Business-Paket 3 € 3250,-, Panorama-Schiebedach € 1450,-, getönten Seitenscheiben ab der zweiten Sitzreihe € 330,- und Metallic-Lackierung Magnetic-Grau € 1000,-; einen Ford Galaxy (2,0 EcoBlue 150 PS Trend) gibt es ab € 44.800,-
NoVA/Steuer: 7 %/ € 708,48 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne km-Begrenzung, danach weitere 3 Jahre bis maximal 100.000 km, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Turbolader, Partikelfilter, 2488 cm³, 110 kW/150 PS bei 5500 U/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 4500U/min
Elektromotor: 29 kW/39 PS
Systemleistung: 140 kW/190 PS
Getriebe: stufenloses Automatikgetriebe
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,0 s
Leistungsgewicht: 10,43 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 6,5 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,9 Liter
CO2-Ausstoß: 148 g/km
Euro 6

Eckdaten:
L/B/H: 4848/1916/1747 mm
Radstand: 2850 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1981/2595 kg
Kofferraum: 300-2339 Liter
Tank: 65 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 235/55 R17 103V auf 17“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 7

Bei niedriger Geschwindigkeit sowie auf kurzen Strecken kann der Galaxy also rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei gefahren werden. Als Energiespeicher dient eine flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie mit 60 Zellen und 1,1 Kilowattstunden Kapazität. Die Batterie wird vom Benzinmotor sowie durch regeneratives Bremsen oder beim sogenannten Segeln – antriebsfreies Rollen des Fahrzeugs ohne bremsendes Schleppmoment des Motors – automatisch nachgeladen. Bei höherem Tempo und größerem Leistungsbedarf kommt der Benziner akustisch dezent zum Einsatz, der das Arbeitsprinzip des Atkinson-Zyklus übernimmt.

Luftiger Innenraum

Das Umschalten zwischen Elektro- und Benzinmotor geschieht laut Ford ruckfrei; in der Praxis aber durchaus spürbar. Der Antritt des Zweitonners ist generell verhalten, da hilft auch die E-Unterstützung nur mäßig. Spannender und lustiger wird es erst ab 3000 Touren. Die Lenkung verhält sich eher synthetisch und weich, das Fahrwerk bietet indessen jede Menge Komfort und die Bremsen erledigen fein dosierbar ihre Dienste. An Helferlein bietet der knapp 60.000 Euro teure Van einiges – vom Toter-Winkel-Warner und Notbremsassistenten angefangen bis zu Spurhalteassistent und adaptiven Tempomaten ist so gut wie alles an Bord, was sicherheitstechnisch Sinn ergibt. Und mit 6,9 Litern Verbrauch bewegt sich der Hybride, dessen Motor nur unter Volllast unnötig laut wird, auch im akzeptablen Bereich.

Im luftigen Innenraum ist alles erwartbar gut. Man sitzt bequem und genießt jede Menge Platz vor allem in den Reihen eins und zwei. Die Übersicht ist hervorragend, die Automatik-Wählscheibe in der Mitte ein Blickfang und ungewöhnlich. Der Bildschirm in der Mitte ist nach wie vor eher klein gehalten und zeigt nur das Nötigste. Generell ist der riesige Innenraum auf Komfort ausgelegt. Materialmix und Verarbeitung sind solide, ebenso wie das schlichte Design. Das gilt natürlich auch für die Silhouette, die klar und präzise gestaltet ist.

Fazit: Ein gefälliger, komfortabler Kavalier im nüchternen, biederen Gewand. Der hybride Ford Galaxy bietet keine großen Überraschungen und Aha-Erlebnisse. Muss er auch nicht: Der Raumgleiter versieht unaufgeregt seinen Dienst und weiß um seine Stärken.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.