Sitzt, passt – und hat Luft

Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Passt, sitzt, wackelt und hat Luft heißt das Sprichwort. Nun, wackeln tut beim C5 Aircross nichts. Der ist wieder einmal grundsolide und fein verarbeitet, das C-Segment-SUV von Citroën. Und es passt natürlich auch nach wie vor, denn SUV sind einfach Verkaufsschlager.

Das hat der C5 Aircross schon zur Genüge bewiesen, den die Franzosen seit 2018 im Programm haben. Mehr als 245.000 Mal hat er in Europa einen Abnehmer gefunden, jener exakt 4,5 Meter lange Fünftürer mit 230 Millimetern Bodenfreiheit, der im französischen Rennes vom Band läuft.

Jetzt war halt die Zeit reif für ein Facelift, das optisch durchaus üppig ausgefallen ist. Front und Heck sind fast komplett neu. Der C5 wirkt nun optisch größer und moderner.

Dazu kommt ein überarbeiteter Innenraum mit näher an den Fahrer gerückten Zehn-Zoll-Touchscreen sowie eine neu gestaltete Mittelkonsole mit dem Stellantis-typischen kleinen Schalter für die Achtgangautomatik – so man den C5 Aircross nicht mit Sechsgangschaltung ordert. Und dann erst die Sitze. Noch ergonomischer, noch feiner, noch raffinierter, sagen die Franzosen.

Sie hören ja auch auf den Namen Advanced Comfort Sitze. Der Clou wartet dann aber in Reihe zwei: Drei Einzelsitze, die separat um 15 Zentimeter längs verschiebbar sind. Sitzt also und bringt den Passagieren viel Platz. Nahezu perfekt, ebenso wie die komfortable Federung: seit jeher Markenzeichen von Citroën.

Und die Luft? Beim Namen Aircross wohl selbstredend, dem ausschließlich frontgetriebenen fünftürigen Fünfsitzer, der platzmäßig selbst Großgewachsenen viel Luft nach oben gewährt.

Drei Antriebsvarianten – ein 130-PS-Diesel, ein 130-PS-Benziner sowie ein Plug-in mit 225 PS Systemleistung – hat Citroën mit der Markteinführung Ende Juni im Portfolio. Der Plug-in bietet dabei 55 Kilometer elektrische Reichweite, fährt rein elektrisch maximal 135 km/h schnell und der 13,2 Kilowattstunden große Akku unter den drei Einzelsitzen in der zweiten Reihe ist binnen zwei Stunden an der Wallbox voll aufgeladen.

Bestellbar ist der C5 Aircross ab sofort: in den vier Ausstattungslinien Live, Feel, C-Series und Shine. Dazu noch sechs Außenfarben, sowie etliche Assistenzsysteme und mindestens 17er-Alus. Die Preise beginnen bei 31.250 Euro für den Benziner, der Plug-in kostet ab 42.860 Euro – und die Aufpreisliste wurde deutlich gestrafft, angeboten werden nun Pakete statt kleinteiliger Einzeloptionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.