Mallorca trotzt der Corona-Welle

Auf Spaniens Festland steigen Fallzahlen stark an — Ferieninseln vergleichsweise sicher

In den offiziellen Statistiken werden für die Ferieninsel Mallorca geringe Corona-Infektionswerte angeführt.
In den offiziellen Statistiken werden für die Ferieninsel Mallorca geringe Corona-Infektionswerte angeführt. © farec - stock.adobe.com

Alarmstimmung in Spanien — und das mitten in der Sommersaison! Dem VOLKSBLATT vorliegende Daten aus Spaniens Gesundheitsministerium zeigen für Freitag (24.7.) einen neuen Höchststand bei der Wiederausbreitung des Coronavirus.

Dieser liegt bei 34,9 bestätigten neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner im Verlauf der letzten 14 Tage — und damit auf einem doppelt so hohen Niveau wie in Österreich (17,2).

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Brennpunkt im Nordosten

Die dem VOLKSBLATT aus Madrid übermittelten Daten zeigen auch die geografischen Brennpunkte in der Infektionsausbreitung. Es sind die im Nordosten direkt an Frankreich angrenzenden Regionen Navarra, Aragonien und Katalonien mit seiner Hauptstadt Barcelona. In Aragonien tauchten im Verlauf der letzen zwei Wochen 220,1 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohner auf, in Katalonien 103,6 und in Navarra 100,6. Als Auslöser gelten laut Angaben der Behörden Saisonarbeiter in der Landwirtschaft und Partywütige in Nachtlokalen beziehungsweise bei Privatparties.

Ferieninseln vorerst clean

Vergleichsweise positive Nachrichten beinhalten dagegen die dem VOLKSBLATT aus Palma de Mallorca übermittelten amtlichen Infektionszahlen für die Ferieninseln im Mittelmeer. Demnach liegt auf Mallorca der Infektionsgrad pro 100.000 Einwohner mit 3,2 gerade einmal bei einem Zehntel des spanischen Durchschnitts. 86 aktive Corona-Fälle werden auf der beliebten Ferieninsel derzeit offiziell verzeichnet, davon laut Angaben der Behörden 50 in der Inselhauptstadt Palma. Verschwindend gering sind die Fallzahlen auf Ibiza (9), Formentera (9) sowie auf der Insel Menorca (8).

Aufregung im Fall Cottbus

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Abzuwarten bleiben mit Blick auf Mallorca aber die weiteren Entwicklungen rund um einen familiären Infektionscluster in Deutschland. Aus dem Rathaus der Stadt Cottbus (Bundesland Brandenburg) kam am Mittwoch die offizielle Verlautbarung, dass „eine vierköpfige Familie, die von einem Aufenthalt auf der spanischen Insel Mallorca zurückgekehrt ist“, positive Coronatests gemeldet hat und daher unter behördliche Quarantäne gestellt wurde. Die beiden Elternteile und die beiden Töchter (8 bzw. 14 Jahre alt) waren laut Angaben der deutschen Behörden vergangenen Sonntag auf dem Flughafen Nürnberg gelandet und dann mit dem Pkw nach Cottbus gefahren. Am Freitag hieß es seitens der dortigen Stadtverwaltung gegenüber der „Mallorca Zeitung“, in den nächsten Tagen werde an die mallorquinischen Behörden das Ersuchen ergehen, auf der Ferieninsel mögliche Infektionscluster rund um die deutsche Familie aufzuspüren.

Zur aktuellen Lage Spaniens insgesamt hieß es am Freitag aus dem Gesundheitsministerium in Madrid: „Es könnte sein, dass wir bereits eine zweite Welle haben. Wenn die größeren Neuausbrüche schnell unter Kontrolle gebracht werden, haben wir die Situation weiter im Griff.“

Wie ist Ihre Meinung?