Mann starb bei schwerem Verkehrsunfall in Wien-Döbling

Ein Mann ist am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall in Wien-Döbling an der Landesgrenze zu Niederösterreich getötet worden. Er krachte vermutlich bei einem Überholmanöver in der Heiligenstädter Straße (B14) gegen einen in der Kreuzungsmitte stehenden Ampelmasten. Der Lenker wurde aus dem Fahrzeug geschleudert, der Pkw in mehrere Teile gerissen. Die Straße wurde gesperrt, es gab umfangreiche Staus.

Der Unfall passierte kurz nach 10.00 Uhr. Der Lenker, dessen Identität noch geklärt werden muss, war stadtauswärts unterwegs und überholte ein anderes Fahrzeug, als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Das Auto krachte in den Ampelmast in der Fahrbahnmitte und wurde durch die Wucht des Anpralls in mehrere Teile gerissen. Der Lenker wurde aus dem Fahrzeug geschleudert, Autotrümmer verteilten sich auf mehr als hundert Meter über die Heiligenstädter Straße. Einige Teile flogen nach Angaben der Wiener Berufsfeuerwehr bis ins Klosterneuburger Ortsgebiet.

Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Heiligenstädter Straße wurde in beiden Fahrtrichtungen bis Donnerstagmittag gesperrt. Das führte zu langen Staus. Die Feuerwehrleute kontrollierten gemeinsam mit der Polizei die Umgebung, um weitere verletzte Personen ausschließen zu können. Die großen Wrackteile wurden auf ein Abschleppfahrzeug der Berufsfeuerwehr Wien verladen und abtransportiert.

Wie ist Ihre Meinung?