Marco Pogo bittet um Unterstützung für Hofburg-Wahl

Video
Ich möchte eingebundene Video Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Dominik Wlazny, alias Marco Pogo, will bei der im Herbst anstehenden Bundespräsidentschafts-Wahl antreten – sofern seine Bierpartei es schafft, die nötigen 6.000 Unterstützungserklärungen zu „stemmen“.

Kritik äußerte er an der „verhaltensauffälligen“ Verwaltung, die das Sammeln erschwere. Über ein nennenswertes Wahlbudget verfügt er nicht, „Kreativität, Ideenreichtum und ein bisserl Hirn“ sollen reichen. Und auf dem Wahlzettel wird freilich sein bürgerlicher Name stehen.

In den vergangenen Wochen seien viele Menschen mit dem Wunsch an ihn herangetreten, bei der Wahl anzutreten. Auch der Ruf der Bierpartei sei groß. Daher habe er angeboten, beim Erreichen der nötigen Unterstützungserklärungen, „gemeinsam den Weg Richtung Hofburg zu gehen“.

Aber genau da ist das Haar in der Suppe: Die eine Voraussetzung erfülle er zwar (“Praktischerweise bin ich seit einem halben Jahr 35”), bei der anderen gebe es aber Hürden. Schließlich müssten die Unterstützungserklärungen am Heimatgemeindeamt unterfertigt und anschließend per Post an die Bierpartei gesandt werden, bemängelte Wlazny: „Und das im Jahr 2022.“

Erfolgschancen rechnet er sich dennoch aus. Immerhin würden ihm Umfragen einen zweistelligen Prozentsatz ausweisen, „ohne dass die Bierpartei diese gekauft hat“. Dass sein Künstlername, Marco Pogo, nur schwer am Wahlzettel stehen könne, räumte er ein: „Das ist aber auch gut so.“ Daher werde dort sein bürgerlicher Name zu lesen sein.

In ein traditionelles Links-Rechts-Schema will er sich nicht einordnen lassen. Vielmehr verortet er sich in der Mitte, so Wlazny: „Ich stehe in der Mitte. Das ist auch der Platz an der Bar, wo man am nächsten zum Zapfhahn ist.“

Amtsinhaber Alexander Van der Bellen hätte in den vergangen Jahren als moralische Instanz expliziter sein können, findet der 35-Jährige. Zwar habe sich der Bundespräsident nicht in das politischen Tagesgeschäft einzumischen, aber wenn Leute das Land mit einem Selbstbedienungsladen verwechseln, müsse man sagen: „Jungs, die Party ist vorbei“, erklärte der Gründer und Vorsitzenden der Bierpartei.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.