Kroaten stehen nach Marathon im Finale

England mit 2:1 niedergerungen — Zum dritten Mal mussten sie über die Verlängerung gehen — Goldtor von Mario Mandzukic

38
FBL-WC-2018-MATCH62-CRO-ENG
FBL-WC-2018-MATCH62-CRO-ENG © AFP/Cortez

Von Roland Korntner

Die Würfel sind gefallen, Frankreich und Kroatien bestreiten am Sonntag (17 Uhr) in Moskau das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Einen Tag nach „Les Bleus“ (durch ein 1:0 gegen Belgien) sicherten sich die Kroaten ihr Endspiel-Ticket durch ein 2:1 nach Verlängerung gegen England.

Die Mitteleuropäer greifen damit zum ersten Mal nach dem Titel, 1998 waren sie noch im Halbfinale an Frankreich gescheitert. Nun kommt es zu einem Wiedersehen. Dabei hatte die Partie ganz schlecht begonnen.

Trippier brachte England früh in Führung

Zunächst durften nämlich die Anhänger der Engländer früh jubeln, bereits in der fünften Minute sorgte Kieran Trippier für die Führung. Natürlich aus einem ruhenden Ball, der Tottenham-Spieler zirkelte einen Freistoß über die Mauer in die Maschen. Ihre unter Coach Gareth Southgate gewonnene Gefährlichkeit bei Standardsituationen stellten die Briten dann auch bei einem Kopfball von Harry Maguire (14.) nach einer Ecke unter Beweis, sein Versuch landete aber knapp neben dem Tor. Das 2:0 hatte dann auch Harry Kane auf dem Fuß, doch der Top-Torjäger (sechs Treffer im Turnier) scheiterte erst an Keeper Danijel Subasic und im zweiten Versuch aus spitzem Winkel an der Stange (30.). Schließlich setzte Jesse Lingard den Ball von der Strafraumgrenze knapp daneben (36.).

Und die Kroaten? Die wirkten zu Beginn ein wenig nervös, nicht ganz so spritzig und wurden in Hälfte eins nur durch Distanzschüsse gefährlich. Doch Ivan Perisic verfehlte das Ziel (19.) und der Versuch von Ante Rebic (32.) fiel zu zentral aus.

15 Minuten nach dem Seitenwechsel kamen sie aber immer besser ins Spiel, auch weil England zu viel auf Defensive setzte, zu passiv wurde. Das sollte sich rächen. Erst wurde ein Schuss von Perisic noch geblockt (65.), doch dann war der Inter-Stürmer nach einer Flanke schneller als Walker und erzielte artistisch den Ausgleich (68.).

Perisic leitete mit dem Ausgleich die Wende ein

Weil er vier Minuten später den Ball nur an die Stange setzte, ging es wieder in eine Verlängerung. Für die Kroatien bereits zum dritten Mal in diesem Turnier, für die Briten auch schon zum zweiten Mal. Dieser Marathon sollte sich letztlich für Kroatien auszahlen, allerdings brauchten sie erstmals nicht das Elferschießen dazu.

Nach Top-Chancen von John Stones (99.) bzw. Mario Mandzukic (105.) war es genau dieser Mandzukic, der in der 109. Minute für die Entscheidung sorgte und sein Land jubeln sowie träumen lässt.

England muss hingegen ins Spiel um Platz drei gegen Belgien.