Massentests – In OÖ wohl über 500 Teststraßen nötig

In Oberösterreich laufen die Vorbereitungen für die geplanten Massentests auf Hochtouren. Dem Vernehmen nach sind mehr als 500 regionale Teststraßen nötig.

Am Donnerstag findet ein Arbeitstreffen zwischen Vertretern des Landes, des Gemeinde- und Städtebundes, der Freiwilligen-Organisationen wie Rotes Kreuz und Feuerwehr, der Polizei und des Bundesheeres statt. Im Vorfeld hatte sich LH Thomas Stelzer (ÖVP) bei seinem Südtiroler Amtskollegen Arno Kompatscher informiert.

In Oberösterreich starten die freiwilligen Antigen-Massentests am 5. und 6. Dezember bei den 38.000 Lehrern, am 7. und 8. Dezember sind die Polizisten des Landes dran und am 12. und 13. Dezember folgen die Großtests für die restliche Bevölkerung. Nun geht es darum, Logistik und Organisation zu planen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

In dem Arbeitstreffen am Donnerstag soll es um Details wie Teststraßen, Infrastruktur, freiwillige Helfer und digitale Abwicklung gehen. „Diesen enormen organisatorischen Aufwand können wir nur miteinander bewältigen und nur, wenn alle zusammenarbeiten und zusammenhelfen“, betonte Stelzer im Vorfeld.

Als Vorbild dient Südtirol, wo sich rund 70 Prozent an den Massentests beteiligt haben. Oberösterreich wolle die dortigen Erfahrungen, vor allem was die logistische regionale Abwicklung betrifft, nutzen, so Stelzer. Mittwochabend hat er sich daher per Videokonferenz mit dem Südtiroler LH Kompatscher dazu ausgetauscht. Sein Amtskollege habe ihn in dem Weg der engen Zusammenarbeit mit Gemeinden, Feuerwehren, Rettungsdiensten und Bundesheer bestätigt.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

„Großtestungen bieten die Chance, zahlreiche unbekannte Fälle zu entdecken und Infektionsketten zu unterbrechen bzw. eine weitere Ausbreitung des Virus zu bremsen“, gab sich Stelzer überzeugt. „Die Maßnahme kann auch ein wichtiger Schritt für den langfristigen Erfolg von etwaigen weiteren Lockerungen sein und darüber hinaus halbwegs vertraute Weihnachten ermöglichen“, hofft er.

Wie ist Ihre Meinung?