Massentests – LH Stelzer pocht auf Änderung der Rechtslage

Landeshauptmann Thomas Stelzer © Land OÖ/Mayrhofer

Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) pocht in Sachen Massentests auf eine Änderung der Rechtslage: Denn derzeit dürfe die Gesundheitsbehörde nur nach einem positiven PCR-Test eine Absonderung aussprechen.

Das würde in der Praxis bedeuten, dass nach Hunderten positiven Antigen-Tests noch Hunderte PCR-Tests durchgeführt werden müssten, so Stelzer. Hier müsse das Gesundheitsministerium dringend „rechtliche Verlässlichkeit“ schaffen.

Es sei klar, dass es sich um eine „Riesen-Aufgabe“ handle und noch „riesig viele Fragen zu klären“ seien, sagte Stelzer. Für die Abwicklung gebe es „keine Blaupause“. Aber die großflächige Testung sei ein Schritt, um einen dritten Lockdown abwenden zu können, hofft er.

Man werde versuchen, mit Städte- und Gemeindebund – mit beiden soll es in den kommenden Tagen weitere Gespräche geben – und mit Freiwilligenorganisationen wie etwa der Feuerwehr das Ganze umzusetzen.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Ein Antigentest dauere drei bis fünf Minuten – wenn man nur halb Oberösterreich testen wolle, brauche man „Hunderte Teststraßen und Mitarbeiter“, rechnete er vor.

Wie ist Ihre Meinung?