Mathematik-Matura an AHS wird auf neue Beine gestellt

Die Mathematik-Zentralmatura an den AHS wird auf neue Beine gestellt. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat dafür die Leitung des entsprechenden Referats im Ministerium ausgetauscht, außerdem sollen andere Lehrer die Aufgaben erstellen. Die Aufgaben sollen sich auch stärker an den Bedürfnissen der Hochschulen orientieren, so Faßmann am Montag.

Auslöser der geplanten Umstellungen sind die heuer erneut stark schwankenden Klausurergebnisse an den AHS: Wie schon vor zwei und vor vier Jahren wurde rund ein Fünftel der Arbeiten mit einem Fünfer bewertet. Außerdem schafften nur sieben Prozent einen Einser und 13 Prozent einen Zweier. An den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) war die Notenverteilung dagegen viel gleichmäßiger. Zwar hätten die Einberechnung der Jahresnote und die Kompensationsprüfungen viele Fünfer wieder ausgebessert, so Faßmann – das Grundproblem bleibe aber.

Bei den Ergebnissen der Zentralmatura 2020 zeigte sich nämlich an den AHS erneut ein deutlicher Unterschied zwischen den Fächern: In Mathematik gab etwa nur sieben Prozent Einser, in Deutsch dagegen 23 Prozent und in Englisch 29 Prozent. An den BHS sind die Unterschiede geringer: 17 Prozent “Sehr Gut” in Deutsch stehen 24 Prozent in Englisch und 13 Prozent in Mathe gegenüber.

Zuletzt am intensivsten diskutiert wurden die Ergebnisse der Mathe-Klausuren an den AHS: Hier setzte es heuer für 21,4 Prozent der Schüler einen Fünfer. Unter Einberechnung der Mathe-Jahresnote (heuer erstmals) blieben elf Prozent Fünfer übrig, nach den Kompensationsprüfungen lediglich 2,5 Prozent. Anders an den BHS: Hier gab es nur 15 Prozent negativ bewertete Klausuren, mit Einrechnung der Jahresnote blieben noch sechs Prozent übrig, nach den Kompensationsprüfungen 1,3 Prozent.

An den AHS gliedert sich die Mathe-Zentralmatura in einen Grundlagen- und einen vertiefenden Teil. In beiden sind jeweils 24 Punkte zu erreichen. Für ein “Genügend” müssen im Grundlagenteil 16 Punkte erreicht werden (wobei auch vereinzelte “Bonuspunkte” in Teil 2 gesammelt werden können), die genaue Ausdifferenzierung der positiven Note ergibt sich dann im vertiefenden Teil.

Faßmann ortet das Hauptproblem auch weniger bei den “Nicht genügend”: “Der Teil eins ist grundsätzlich lösbar, ein Genügend ist machbar.” Der zweite Teil sei dagegen “ausgesprochen schwierig”, die Latte für bessere Noten zu hoch. Dieses Problem habe er schon in seiner ersten Amtszeit gemeinsam mit dem ehemaligen Wiener Stadtschulratspräsidenten Kurt Scholz angehen wollen – nach dem Platzen von Türkis-Blau sei dies aber vorübergehend nicht möglich gewesen: “Der Druck für eine faire und verständliche Matura war weg. Ist die Katze aus dem Haus….”

Man habe sich die Frage gestellt, warum die Mathe-Matura an den BHS besser funktioniere als den AHS, so Faßmann. Einerseits seien dafür im Ministerium unterschiedliche Personen zuständig. Als Reaktion wurde daher der bisherige Referatsleiter für die Mathematik an den BHS, Martin Hofer, mit der Führung eines zusammengelegten AHS- und BHS-Referats betraut. Außerdem werden die sogenannten “Item-Writer” für die AHS ausgetauscht – das sind jene Personen (meiste Mathe-Lehrer), die die Maturaaufgaben erstellen. Darüber hinaus soll diese Gruppe sich künftig regelmäßig erneuern.

Dazu komme noch, dass die BHS-Aufgaben ein klareres Ziel haben, meinte Faßmann. “Sie orientieren sich an der berufspraktischen Realität.” An den AHS trete diese dagegen in den Hintergrund. “Man hat sich auch nicht an den Hochschulen als Hauptabnehmer orientiert, sondern an der imaginierten und vielfältigen Lebensrealität eines reflektierenden Bürgers in der demokratischen Gesellschaft. Das ist zu allgemein.” Die Item-Writer hätten daher ihre eigenen Vorstellungen vom “richtigen” Maturabeispiel umsetzen müssen. Dazu seien offenbar noch “gruppendynamische Prozesse” gekommen: “Wer kann es noch gefinkelter machen?”

Als Reaktion wird daher eine Beratungsgruppe unter der Leitung des Mathematikers Michael Eichmair (Uni Wien) installiert. Das AHS-Maturakonzept soll überarbeitet und den Anforderungen der Hochschulen angepasst werden – “damit die Item-Writer klarer wissen, was sie machen sollen”, so Faßmann. “Wir müssen auch über die Frage nachdenken, wieviel Technologieeinsatz es geben soll.”

Als weiteres Ziel nannte Faßmann die Angleichung der Grundlagenteile in BHS und AHS – wobei das aber nicht bedeute, dass in beiden Schultypen komplett die gleichen Aufgaben zur Matura kommen. Die meisten Änderungen würden sich bis zum nächsten Matura-Haupttermin 2021 ausgehen, betonte der Minister. “Was wir sicher nicht wollen, ist die Mathe-Matura als Okkasion anzubieten. Es geht nicht um eine ‘Verbilligung’.” Es müsse aber möglich sein, dass gute Schüler in Mathematik auch eine gute Matura-Note erreichen können.

Die SPÖ will zur Verbesserung der Mathe-Maturaergebnisse vor allem kostenlosen Förderunterricht schon in früheren Schuljahren. “Dass es diesen etwa bei den heurigen Sommerschulen nicht gibt, ist ein schwerer Fehler”, so Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid. Außerdem solle es auch während des Schuljahres zwei Förderstunden in Kleingruppen in Deutsch, Mathe und Englisch geben.

NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre erwartet sich von Faßmann ein Gesamtkonzept: “Eine Matura-Reform darf sich nicht darin erschöpfen, dass der Minister sich mit neuen Ansätzen zu einzelnen Aufgabentypen der Mathematik-Matura beschäftigt.” Die NEOS wollen die Reduktion der Zentralmatura auf einen gemeinsamen Kern für alle Schultypen mit zentraler Korrektur in Mathe, Deutsch und Englisch, alle weiteren Inhalte sollen in die Autonomie der Schulen übergehen. Auch sie verlangen darüber hinaus kontinuierlichen Förderunterricht.

Wie ist Ihre Meinung?