Matthias Schulz bleibt Intendant der Berliner Staatsoper

Matthias Schulz bleibt für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden. Der Stiftungsrat der Stiftung Oper in Berlin stimmte der Vertragsverlängerung bis 2024 nach Angaben vom Donnerstag zu. Der 42-Jährige hatte vor zwei Jahren die Nachfolge von Jürgen Flimm auf dem Intendantenposten angetreten. Der gebürtige Münchener war zuvor von 2012 bis 2016 kaufmännischer Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Stiftung Mozarteum in Salzburg gewesen.

2016 wechselte er dann nach Berlin. Ein Jahr später wirkte er zunächst als Co-Intendant mit Flimm, bevor er 2018 die Verantwortung komplett übernahm. Die musikalische Leitung des Hauses liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Daniel Barenboim.

Aus Sicht der Kulturverwaltung ist die Vertragsverlängerung für das Opernhaus „ein Signal größtmöglicher Kontinuität und Stabilität in gegenwärtig herausfordernden Zeiten“. Für Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat Schulz nach langer Sanierungsphase die Neupositionierung des Opernhauses in der internationalen Musikszene erfolgreich mitgestaltet.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?