Max Richter: The New Four Seasons — Vivaldi Recomposed

Max Richter veröffentlicht zehn Jahre nach Antonio Vivaldis „The New Four Seasons“ Recomposed nun in einem dreiteiligen Album. Es wurde eine unerwartete Überraschungsauflage mit teils neuen interpretatorischen Details des richtungsweisenden Werkes.

Vivaldi ist nicht nur der Erfinder des Solokonzerts, sondern in gewisser Weise auch der Solokarriere mit der Virtuosität einer unvorstellbaren Kunst des Geigenspiels. Dem galt es nachzueifern, wagt man ein annähernd gleichwertiges Spiel der vorliegenden Aufnahme zu erreichen.

Mit dem Chineke! Orchestra und der Solistin Elena Urioste ließen sich alle hochgeschraubten Erwartungen in die Tat umsetzen. Gleich in den ersten Takten wird man als Hörer in einen Klangtaumel versetzt, einen Orkan von überbordenden, sinnlich überflutenden Gefühlsmomenten, und das macht nicht allein der Einsatz von historischen Instrumenten aus, die von den Orchestermitgliedern für eine Neuinterpretation verwendet werden.

Wie es scheint, ist die Entdeckung Vivaldis noch lange nicht abgeschlossen, wird die traditionelle Experimentierfreude für sein Werk nicht so leicht verblassen.

Ein Großteil von Vivaldis Originalpartituren war nämlich lange verschollen und wurde erst 1930 wiedergefunden. Vielleicht wurde dies ein entscheidender Beitrag zu seiner Wiederentdeckung im 20. Jahrhundert.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.