Maximaler Fahrspaß im Mini

Schneller, temperamentvoller und noch individueller: Der bestens vernetzte Mini Cooper D fährt im markentypischen Appeal vor und besticht durch umfangreiche Ausstattung – zu einem gehobenen Preis.

Text & Fotos: Oliver Koch
Very british gibt sich die aktualisierte Auflage des Mini Cooper D: Die LED-Heckleuchten sind nun im Union-Jack-Design, das prägnante Flaggenmotiv ziert auch das Dashboard des Fünfsitzers und die britische Kultautomarke, die freilich schon seit Längerem zu BMW gehört, verpasste dem Fünftürer auch ein neues Markenlogo. Ansonsten haben die Designer beim Cooper das Altbewährte nur um Nuancen verfeinert. Mini-typisch ist das Cockpit – leicht verspielt mit diversen Farb- und Lichteffekten sowie einer Vielzahl an Schaltern und Hebeln. Details wie der Fahrmodus-Kippschalter, der jetzt rechts neben dem Start-Schalter sitzt, oder die digitale Tankanzeige neben dem Tacho werden nur Mini-Profis erkennen. Neue Schminke, das eine oder andere Connectivity-Update, mehr Online-Dienste, noch mehr Möglichkeiten, selbst Designer zu spielen – Mini gibt seinen Kunden was sie wollen.
Die Sitzposition im Mini ist unverändert gut und die Materialien sind top. Das Lederlenkrad liegt wuchtig in der Hand und verfügt über zahlreiche Knöpfe, mit denen sich ein Ungeübter erst einmal auseinandersetzen muss.
Selbiges gilt für das zentrale Display, doch nach kurzer Zeit bedient man die meisten Funktionen (etwa Radio, Navi oder Einstellungen) intuitiv via Dreh-Drückregler oder Fingerdruck. Wem das nicht genug ist, greift beim vernetzten Briten auf die Spracheingabe zurück, die problemlos funktioniert.

Der Fronttriebler ist dabei innen wie außen nicht nur schon anzuschauen, auch sein Fahrverhalten weiß zu gefallen. Angetrieben wird der 1,2-Tonner mittels Dreizylinder-Benziner mit 115 Pferdchen unter der Haube. Der Fronttriebler hängt auch gierig am Gas, verlangt auch prompt nach Schaltmanövern – welche mit der Sechsgangbox auch knackig kurz ausfallen – und der hart gefederte Kompakte liegt auch satt auf der Straße. Zum spritzigen Spurtverhalten gesellen sich bombige Bremsen sowie eine kernige und straffe Lenkung. Zu gach in die Kurven sollte man den knapp vier Meter langen Wagen nicht werfen, dann neigt er zum Untersteuern. Fahrmodi gibt es drei: Normal, Sport und Green – bei einem ausgewogenen Mix dieser drei und einem halbwegs vernünftigen Fahrstil bewegt sich der Verbrauch bei etwa 5,7 Litern und somit gerade noch im annehmbaren Bereich. Verwunderlich ist nur, dass bei 43.000 Euro und zahlreichen Extras manche Sachen nicht an Bord sind: So sucht man eine aktive Spurführung auch nach der Modellpflege vergebens. Die Konnektivität ist Mini schon seit Langem wichtig: So klappt die Smartphone-Kopplung problemlos, Apple CarPlay gibt´s auch, zudem Verkehrsinfos in Echtzeit oder einen Concierge-Service.

bezahlte Anzeige

Platzmäßig darf man sich natürlich keine Wunderdinge erwarten. Vorne wie hinten ist es für die Größe des Autos annehmbar, doch speziell die Knie- und Kopffreiheit hinten fällt dürftig aus. Und 278 Liter Kofferraumvolumen (wenn auch ohne Ladekante) sind in Ordnung, mehr aber nicht.

Fazit: Der Mini Cooper D 5-Türer ist, was er ist: Ein sehr hochwertiger, gediegener, verspielter und fahraktiver Kleinwagen, den man sich leisten können muss.

Typenschein: Mini Cooper D 5-Türer

Preis: ab € 24.800,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 43.065,- unter anderem inklusive John Cooper Works Paket € 3720,75, Connected Navigation Plus € 2798,25, adaptivem Fahrwerk € 516,60, Alarmanlage € 332,10, Rückfahrkamera € 350,55, Panorama-Glasdach € 928,65, Sitzheizung vorne € 301,35, Park Distance Control € 817,95, adaptiver LED-Scheinwerfer € 1291,50, Driving Assistant 1033,20 und Head-up-Display € 621,15; einen Mini Cooper 5-Türer gibt es ab € 23.750,-
NoVA/Steuer: 3 %/ € 453,84 jährlich
Garantie: 2 Jahre, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung
Service: alle 30.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R3, 12V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1496 cm³, 85 kW/115 PS bei 4000 U/min, max. Drehmoment 270 Nm bei 1750-2250 U/min
Getriebe: Sechsgangschaltung
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 203 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,4 s
Leistungsgewicht: 10,5 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 4,5/3,6/4,0 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 5,7 Liter
CO2-Ausstoß: 103 g/km
NOx: 0,0488 mg/km; Euro 6c

Eckdaten:
L/B/H: 3982/1727/1425 mm
Radstand: 2567 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1205/1740 kg
Kofferraum: 278-941 Liter
Tank: 44 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 205/40 R18 86W auf 18“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/LDW/ACC/TPMS
Airbags: 8