Medizinische Versorgung gesichert

Rotes Kreuz bereitet sich im Salzkammergut auf weiteren Schnee vor

SPITAL/PYHRN – „Die Rettungskräfte haben die derzeitige Situation im inneren Salzkammergut gut im Griff und stellen sich bei der Planung auf eine Verschärfung der Lage ein“, betonte Gesundheitsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander am Freitag nach einer Besprechung beim Landesrettungskommando. Um rasch reagieren zu können – auch in einem Katastrophenfall – hat das Rote Kreuz Mitarbeiter und Material verlegt. Gosau, Hallstatt und Obertraun, die nur eingeschränkt erreichbar waren, wurden mit zusätzlichen Einsatzfahrzeugen und Personal ausgestattet. Nach Hallstatt war auch eine Ärztin per Wasserrettung unterwegs. Alle 18 Bezirke und 87 Ortsstellen sind in die Planung eingebunden.

Schwangere wohlauf

Vier schwangeren Frauen und eine Dialyse-Patientin, die in Gosau leben, geht es gut, teilte Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer mit. Der Bürgermeister habe ihr versichert, dass „die Salzkammergut-Bewohner wissen, wie man solch außergewöhnliche Situationen bewältigt.“ Trotz der teils starken Schneefälle gibt es auch in den gespag-Spitälern keinerlei Einschränkungen, versicherte zudem gespag-Geschäftsführer Karl Lehner.