Mehr als 3900 Beamte: Höchststand bei der Polizei

Polizeichef zufrieden: „Personelle Hungerzeit ist vorbei“ — Digitalisierung und höherer Kontrolldruck führten zu mehr Strafen im Straßenverkehr

Die Polizei hat einen Zulauf wie noch nie und das schlägt sich auch auf die Einsatzzahlen nieder. „Mit 4299 Beamten, davon 3917 Exekutivbeamten, wurde im Vorjahr ein Höchststand erreicht und erstmals gibt es einen Frauenanteil über 20 Prozent“, betonte Landespolizeidirektor Andreas Pilsl, der am Freitag eine erste Jahresbilanz 2019 präsentierte — ohne die Kriminalität, die erneut zurückgegangen sei.

Der Andrang in den Beruf sei groß: 230 neue Beamte wurden in den Dienst gestellt, heuer werden es um die 270 sein und mit gut 500 Anwärtern seien die beiden Polizeischulen bestens gefüllt.

In die Hände gespielt hat der Polizei auch die Digitalisierung, etwa bei der Verkehrsüberwachung. „Heute müssen wir bei keinem Radar- gerät mehr einen Film wechseln“, so Pilsl. Bei den Geschwindigkeitsübertretungen gab es ein sattes Plus, nicht zuletzt auch wegen der Senkung der Toleranzgrenzen: 993.079 Übertretungen wurden gemessen.

Kampf den Drogen

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Auch die Zahl der ertappten Alko- (168.287) und Drogenlenker (899) stieg. Ebenso die jener, die beim Telefonieren, ohne Gurt oder ohne Kindersitz erwischt wurden. Pilsl geht aber davon aus, dass dies aufgrund des erhöhten Kontrolldrucks zustande gekommen ist, und nicht, weil die „Sünder“ immer mehr werden.

Auf den Straßen will man sich heuer massiv um „benebelte“ Lenker „kümmern“: „Wir werden bei den Drogen massiv den Hebel ansetzen“, kündigt der Polizeichef an. Dazu sollen weitere Drogenvortester angekauft und die Beamten in den Bezirken mehr geschult werden. Dass jeder ertappte Lenker dem Amtsarzt vorgeführt werden muss, könnte dabei aufgrund der wenigen verfügbaren Ärzte zum Problem werden. Hier denkt Pils über eine Zusammenarbeit mit dem Hausärztlichen Notdienst (HÄND) nach. Diesbezügliche Gespräche sind geplant.

Modernisierungsschub

Kräftige Investitionen in die Infrastruktur sollen der Polizei einen Modernisierungsschub verpassen. Schon am Mittwoch geht die neue Landesleitzentrale provisorisch in Betrieb, für die am Polizeigelände ein neues Gebäude errichtet wird. Und in Sattledt entsteht laut Pilsl derzeit Österreichs modernstes Einsatztrainingszentrum. 4000 Polizisten pro Jahr werden dort ab 2021 geschult.

Wie ist Ihre Meinung?