Mehr als 40 Migranten im Ärmelkanal aufgegriffen

Mehr als 40 Migranten haben am Freitag versucht, von Frankreich aus den Ärmelkanal mit kleinen Booten in Richtung Großbritannien zu überqueren.

Französische Behörden griffen in der Nacht zum Freitag 44 Menschen in drei kleinen Booten auf, wie die zuständige Präfektur mitteilte.

Gegen vier Uhr entdeckten die Behörden ein Boot, das mit 15 Migranten an Bord, darunter acht Kindern, liegengeblieben war.

Wenige Stunden später machten sie ein weiteres Boot mit Motorschaden ausfindig, auf dem 17 Männer unterwegs waren. Ein Marinehubschrauber entdeckte schließlich noch ein Boot mit 12 Migranten. Sie alle wurden den französischen Behörden übergeben.

Erst am Montag waren 72 Migranten sind in vier kleinen Booten im Ärmelkanal vor der britischen Küste aufgegriffen worden.

Besonders bei schönem Wetter versuchen viele Migranten, den Ärmelkanal von Frankreich aus zu überqueren. Er ist einer der befahrensten Seewege der Welt und die Überquerung ist sehr gefährlich.

Wie ist Ihre Meinung?