Mehr als drei Meter Schnee in zehn Tagen gefallen

Diese Mengen gibt es nur alle 30 bis 100 Jahre — Lage wird sich am Freitag vorübergehend bessern — Wetterfenster für Erkundungsflüge

WIEN — Die jüngsten Neuschneemengen haben mancherorts in Summe bereits sehr extreme Werte erreicht. So kamen in Hochfilzen in zehn Tagen 311 Zentimeter Neuschnee zusammen, in Bad Mitterndorf rund 280 Zentimeter.

Diese Neuschneemengen kommen selbst im klassischen Nordstau oberhalb von etwa 800 Metern nur alle 30 bis 100 Jahre vor, erläuterte Alexander Radlherr von der ZAMG am Donnerstag.

Am Loser im Ausseerland können die Meteorologen bald überhaupt keinen Schneestand mehr messen, denn die Messstation dürfte demnächst völlig eingeschneit sein. Donnerstagfrüh lagen laut bergfex.at bereits 490 Zentimeter Schnee auf dem 1837 Meter hohen Berg.

Für die kommenden Tage war laut den Meteorologen noch keine nachhaltige Änderung der Schneesituation in Sicht. Heute, Freitag, soll der Schneefall aber vorübergehend überall abklingen, am Abend ziehen aber die nächsten Schneewolken auf. Das Wetterfenster wollen die Die Behörden nutzen. Mit Bundesheer- und Polizeihubschraubern sollen 35 Erkundungs- und Versorgungsflüge durchgeführt und Lawinen geprengt werden.