Mehr Fahrspaß und Farben für den Subaru Impreza

Subaru frischt für das Modelljahr 2021 seinen Kompakten, den Impreza auf. Ab sofort verbessert eine adaptive Getriebesteuerung das Kurvenverhalten.

Modelle mit dem Mildhybrid-System e-Boxer verfügen außerdem über eine erweiterte Serienausstattung. Wer sich für den e-Boxer entscheidet, profitiert laut den Japanern dank der elektrischen Unterstützung des 150 PS starken Zweiliter-Boxermotors ohnehin schon von einer besseren Beschleunigung und einem direkteren Ansprechverhalten.

Mit dem serienmäßigen SI-Drive, der die Motorcharakteristik gezielt anpasst, lässt sich die Fahrdynamik nochmals verbessern: Im S-Modus verfügt das System jetzt über die adaptive Getriebesteuerung e-Active Shift Control.

Diese sorgt nicht nur für ein besseres Motorbremsmoment beim Anfahren beziehungsweise Anbremsen, sondern hält auch die Drehzahl und optimiert die Beschleunigung am Kurvenausgang. Auch bei Bergabfahrten macht sich das verbesserte Motorbremsmoment bemerkbar.

Neu im Serienumfang ist auch das schlüssellose Keyless-Access-Zugangssystem. Weiterhin an Bord ist das preisgekrönte EyeSight-Sicherheitssystem, das verschiedene Assistenten wie ein Notbremssystem mit Kollisionswarner, einen aktiven Spurhalte- und einen Spurleitassistenten kombiniert.

Komplettiert wird der Feinschliff von einer erweiterten Farbpalette. Wer sich für den Impreza mit dem 114 PS starken 1,6-Liter-Boxer interessiert, kann aus sechs Lackierungen wählen, darunter das neue Lapis Blue Pearl. Der Einstieg gelingt ab 24.990 Euro, der Impreza als mild-hybrider e-Boxer schlägt ab 32.490 Euro zu Buche.

Wie ist Ihre Meinung?