„Menschenhandel ist Geißel der Menschheit“

Papst dankte der Santa Marta Gruppe

Papst Franziskus
Papst Franziskus © AFP/Pinto

Der Kampf gegen den Menschenhandel sollte auch einen verantwortungsvollen Gebrauch der neuen Technologien fördern und zu einer erneuerten ethischen Vision des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens betragen, die nicht den Profit, sondern die Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Das betonte Papst Franziskus am Donnerstag bei einem Treffen mit den Teilnehmern an einer internationalen Konferenz der Santa Marta Group.

„Leider breiten sich moderne Formen der Sklaverei selbst in den am weitesten entwickelten Gebieten der Welt weiter aus“, so der Papst.

Franziskus dankte den Teilnehmern an der Konferenz, darunter führende Vertreter verschiedener Strafverfolgungs-, Regierungs-, ziviler und religiöser Organisationen, für ihren Einsatz bei der Bekämpfung des Menschenhandels, den der Papst schon öfters als „Geißel der Menschheit“ bezeichnet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.