Menschenmassen feierten in Turkmenistan „Tag des Pferdes“

Symbolbild © scaleworker - stock.adobe.com

Während das öffentliche Leben weltweit großteils lahmgelegt ist, hat Turkmenistan unter Massenandrang seinen „Tag des Pferdes“ begangen.

Die Zuschauerränge bei den Festivitäten am Sonntag in einer Reitbahn der Hauptstadt Aschchabad waren gut gefüllt, zeigten Bilder des Staatsfernsehens. Präsident Gurbanguly Berdymuchamedow war unter den Besuchern, hielt sich jedoch in einer geschlossenen Loge auf.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Schon einige Tage zuvor hatten in Turkmenabat, der zweitgrößten Stadt des zentralasiatischen Landes, Pferderennen vor großen Menschenmengen stattgefunden, wie das Staatsfernsehen berichtete.

Pferde spielen in Turkmenistan eine wichtige Rolle: Sie sind ein Wahrzeichen des von Berdymuchamedow autoritär gelenkten Landes am Kaspischen Meer. Der „Tag des Pferdes“ wird dort jedes Jahr Ende April gefeiert.

Turkmenistan gehört zu den wenigen Staaten der Welt, die von sich behaupten, keinen einzigen Fall der Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu haben. Anders als in früheren Jahren waren jedoch keine Diplomaten und ausländischen Journalisten zu den Festivitäten am „Tag des Pferdes“ eingeladen.

Wie ist Ihre Meinung?