Mercedes-Benz GLB – So viel, wie möglich

Für Familie und Freunde ist der Mercedes-Benz GLB gedacht – denn laut den Stuttgartern ist das SUV vielseitig einsetzbar, geräumig und natürlich leistungsstark und effizient. Das stimmt auch größtenteils, wie der Praxistest zeigt.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Jeder dritte verkaufte Mercedes ist ein SUV (Sports Utility Vehicle), jeder vierte ein Kompaktwagen. Was ist daher die Schlussfolgerung? Ein kompaktes SUV. Den nannten die Schwaben dann im Vorjahr GLB und reüssieren seitdem prächtig mit dem optionalen Siebensitzer.

Wobei kompakt schon untertrieben ist, schließlich ist der Mercedes stolze 4,634 Meter lang, 1,834 Meter breit und er bringt bei einem Radstand von 2,829 Metern stolze 1725 Kilogramm auf die Waage. Das ist – streng genommen – nicht mehr kompakt, sondern klopft schon hörbar an der Mittel- und Oberklasse an, wobei der GLB laut Mercedes-Nomenklatur zwischen GLA und GLC angesiedelt ist.

Typenschein

Mercedes-Benz GLB 250 4MATIC

Preis: ab € 53.460,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 73.649,64 unter anderem inklusive Konnektivitäts-Paket Navigation € 137,50, Park-Paket € 563,30, AMG Line € 6812,-, Premium Paket € 4362,-, Burmester Surround-Soundsystem € 569,85, Night-Paket € 170,30, Fahrassistenz-Paket € 2469,35, Panorama-Schiebedach € 1598,20 und induktivem Ladesystem € 275,10; einen Mercedes-Benz GLB (180 d) gibt es ab € 41.650,-
NoVA/Steuer: 11 %/ € 1330,56 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung, 2 Jahre Lackgarantie, Garantie gegen Durchrostung von innen nach außen bis maximal 30 Jahre
Service: alle 25.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Turbolader, Partikelfilter, 1991 cm³, 165 kW/224 PS bei 5500 U/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1800-4000 U/min
Getriebe: Achtgangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 236 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,9 s
Leistungsgewicht: 7,7 kg/PS
MVEG-Verbrauch: 5,9/9,1/7,1 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 7,8 Liter
CO2-Ausstoß: 169 g/km
NOx: 0,0104 g/km; Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 4634/1834/1663 mm
Radstand: 2829 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1725/2205 kg
Kofferraum: 570-1805 Liter
Tank: 52 Liter (Benzin)
Reifen: 4 x 235/50 R19 99W auf 19“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/ACC/LKA
Airbags: 6

Geländedaten:
Bodenfreiheit: 143 mm
Böschungswinkel vorne: 18°
Hinten: 18°
Rampenwinkel: 14°

Was sofort außen und dann auch innen sofort ins Auge sticht: Der GLB ist schlicht großartig auf hohen Nutzwert ausgelegt und dementsprechend gestaltet. So haben die 570 Liter Kofferraumvolumen Kombi-Qualität, mit maximal 1805 Litern Fassungsvermögen wird der GLB auch zum Transportmeister, dessen elektrische Heckklappe weit aufschwingt und der eine fein verarbeitete, ebene Fläche für den Transport von Möbeln, Boxen, Kisten, Koffern oder was auch immer bereithält.

Die Fondbank ist darüber hinaus variabel verschiebbar, als rund tausend Euro teure Option sind sogar noch zwei zusätzliche Sitze dahinter zu haben.

Aber zurück zum Außeneindruck: Der GLB sieht kantig aus, mit großem Kühler, steilem Heck und kurzen Überhängen. Die Front ragt gerade auf und die Seitenlinie wird durch eine kräftige Schulter dominiert – die LED-Scheinwerfer strahlen einen nahezu quadratisch an und die Plastikbeplankungen suggerieren schon, dass der Allradgetriebene mit seinen 143 Millimetern Bodenfreiheit auch für den Ausflug ins Gelände taugt. Der GLB wirkt somit eigenständig und hebt sich deutlich von seinen SUV-Konzernbrüdern ab; er ist der robuste Haudegen mit einem Hauch Noblesse.

Innen wartet der GLB mit perfekter Verarbeitung, einem sehenswerten, noblen Materialmix und großzügigen Platzverhältnissen auf. Die elektrisch einstellbaren, beheizbaren, schwarzen Ledersitze mit den roten Ziernähten schmiegen sich galant an Fahrer und Beifahrer an. Die üppigen Ablagen wiederum sind intelligent platziert und generell verbreitet der geräumige Innenraum sofort eine Wohlfühlatmosphäre.

Sehenswert ist zudem das Widescreen-Cockpit, auf dem Anzeigen für den Fahrer sowie Infotainment-Anzeigen scheinbar in einem durchgehenden Schirm dargestellt werden. MBUX (Mercedes-Benz User Experience) heißt das System und um durch die diversen Menüs und Funktionen zu surfen, hat der Fahrer mehrere Möglichkeiten.

Entweder am Touchscreen mittels Fingerdruck oder über ein Touchpad, das zwischen den Sitzen angebracht ist, den Menüpunkt auswählen und dann anklicken oder über „Daumen-Pads“ im Lenkrad die Menüpunkte wählen oder Hey, Mercedes! rufen und dem Auto etwas diktieren.

Das funktioniert durch die Bank wunderbar – allerdings sind die Features im GLB so umfangreich, dass man sich generell eine Mußestunde nehmen sollte – um das Cockpit zu verinnerlichen.

Auf der Straße spendiert der gut gedämmte und laufruhige Vierzylinder-Benziner vor allem bei mittleren Drehzahlen ordentlich Vortrieb, wobei der recht durstige Benziner unter Volllast recht lautstark agiert. Das Doppelkupplungsgetriebe agiert wiederum flott und dennoch weich schaltend.

Mit 6,9 Sekunden von null auf hundert und 236 km/h Spitze, weist der kantige GLB durchaus knackige Fahrwerte aus – doch das angenehmste Fahrverhalten offenbart er beim galanten Cruisen durch die Gegend. Darüber hinaus eignet sich der GLB, der recht rasch zum Untersteuern neigt, nur bedingt als Kurvenräuber; dafür ist das Wankverhalten des 1,663 Meter hohen Fünfsitzers erstaunlich gering.

Sein Fahrwerk haben die Stuttgarter recht straff, aber nicht brutal ausgelegt und die Lenkung wiederum ist präzise und ohne toten Punkt; das Lenkrad übrigens ist für den robusten Kerl ganz schön grazil. Und dank Mitteldifferenzialsperre und Offroad-Fahrmodus ist der GLB durchaus geländetauglich – man kann also mit dem vielseitigen SUV viel Fahrfreude haben.

Fazit

Der GLB ist in erster Linie dem Nutzen und dann erst der Eleganz verpflichtet. Er schafft es, stimmige Fahrleistungen, ein großzügiges Raumangebot und allerlei technische Features auf seinen 4,634 Metern unterzubringen. Das macht ihn zum idealen Familienfahrzeug, allerdings bleibt er mit knapp 74.000 Euro dann wohl eher Betuchten vorbehalten.

Wie ist Ihre Meinung?