Mercedes-Benz V 300 d – V wie vielfältig

Wie es sich für einen Van gehört, bietet der Mercedes V 300 d viel Platz. Und wie es sich für einen Mercedes gehört, ist der 5,14 Meter lange Sechssitzer noch dazu edel, luxuriös und motorisch bestens bestückt.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Gut Ding braucht Weile, lautet ein bekanntes Sprichwort – und auf den Mercedes V 300 d trifft das definitiv zu.

Zwei Mal musste der Testtermin coronabedingt verschoben werden; und umso größer war dann die Vorfreude bei den Kindern, dass sie nun wieder vom Papa mit einem Van durch die Gegend kutschiert werden.

Nicht, dass es so viele Anlässe und Möglichkeiten gibt, denn Schule, Musikschule und sonstige Freizeitaktivitäten spielen sich nach wie vor größtenteils daheim ab. Daher wurde dann jede Fahrt mit dem 82.181 Euro teuren Sechssitzer zum Abenteuer und Erlebnis.

Typenschein

Mercedes-Benz V 300 d

Preis: ab € 55.140,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 82.181,- unter anderem inklusive Metalliclackierung Hyazinthrot € 1197,-, Panorama-Schiebedach € 2786,-, Park-Paket € 1434,-, Burmester Surround-Soundsystem € 858,-, Spiegel-Paket € 480,-, Diebstahlschutz-Paket € 526,-, Fahrassistenz-Paket € 1449,-, AMG Line € 3025,-, Interieur-Designpaket Avantgarde € 1840,-, elektrische Schiebetüren links und rechts € 1574,-, Sitzbelüftung für Fahrer und Beifahrer 1152,-, Easy-Pack Heckklappe € 630,- Colorverglasung im Fond € 409,- und permanenten Allradantrieb € 3502,-; einen Mercedes-Benz Business Van (220 d) gibt es ab € 47.820,-
NoVA/Steuer: 0 %/ € 1866,24 jährlich
Garantie: 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung, 2 Jahre Lackgarantie, Garantie gegen Durchrostung von innen nach außen bis maximal 30 Jahre
Service: alle 25.000 km oder alle 2 Jahre

Technische Daten:
Motor: R4, 16V, Common-Rail, Turbolader, Partikelfilter, 1950 cm³, 176 kW/239 PS bei 4200 U/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1600-2400 U/min
Getriebe: Neungangautomatik
Antrieb: Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,6 s
Leistungsgewicht: 10,3 kg/PS
WLTP-Verbrauch: 8,4 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 8,9 Liter
CO2-Ausstoß: 220 g/km
Euro 6d-TEMP

Eckdaten:
L/B/H: 5140/1928/1880 mm
Radstand: 3200 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 2462/3200 kg
Kofferraum: 1030-4630 Liter
Tank: 70 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 245/45 R19 102Y auf 19“-Alus

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/BA/BSD/RSR/LKA/ACC
Airbags: 6

Das begann natürlich mit dem Einstieg in den leicht erhöhten Van mit seinen elektrischen Schiebetüren (die natürlich extra kosten) zu sich dann über die grandiose Bein-, Seiten- und Kopffreiheit auf den vier einzelnen, längs verschiebbaren Ledersitzen in der zweiten und dritten Reihe und endete nicht zuletzt bei dem abgeteilten Glas-Panoramadach, das einen herrlichen Ausblick nach oben ermöglichte.

Der V 300 d ist also gewiss einer der nobelsten, aber leider nicht einer der praktischsten Vans. Denn dort, wo andere Ablage in Hülle und Fülle haben, herrscht beim Mercedes gähnende Leere.

Einzig das auf dem Boden zwischen Fahrer und Beifahrer befindliche verschließbare Fach samt zwei Becherhaltern wartet mit etwas Stauraum auf, ansonsten findet man Ablagen in der ersten Reihe kaum: Denn Netz im Beifahrer-Fußraum und die obligatorischen Ablagefächer in den Türen gibt’s in anderen Vans auch – die bieten aber beispielsweise Ablagen im Dachhimmel oder im Dashboard auf der Fahrerseite.

Wer diesen Lapsus jedoch übersehen kann, wird mit einem grandiosen, luxuriösen, pfiffig und geschwungen gestalteten und sehr gut verarbeiteten Cockpit belohnt, das mit hochwertigen Materialien aufwarten kann.

Zu den Highlights zählen die an Flugzeugturbinen erinnernden Lüftungsdüsen, das mittig platzierte Touchpad für den Infotainmentschirm (mit intuitiver Menülogik) sowie die glasklaren Digitalanzeigen hinter dem wuchtigen Lederlenkrad.

Keine große Überraschung, aber doch sehr erfreulich sind dann die Fahrleistungen des Vans. Der aufgeladene Zweiliter-Dieselmotor hält sich akustisch selbst unter Volllast dezent zurück und bringt seine 239 Pferde recht unvermittelt auf alle vier Räder.

Möglich machen das 500 Newtonmeter Drehmoment, die schon bei 1600 Umdrehungen bereitstehen. Das Fahrgefühl kommt einem Pkw schon sehr nahe, dazu kommt die großartige Rundumsicht und die erhöhte Sitzposition.

Allerdings: So butterweich, wie die Lenkung ist auch die geschmeidige Neungangschaltung. Doch während das für ein Automatikgetriebe ein Kompliment ist, spricht das in Bezug auf die Lenkung nicht für den Business-Van von Mercedes.

Davon abgesehen kann man mit dem V 300 d entweder im sogenannten Comfort- oder Sport-Modus ambitioniert auf kurvigen Straßen unterwegs sein – und wird am Ende überrascht, dass der Verbrauch nur 8,9 Liter entspricht. Die Assistenzsysteme – die meisten sind nur gegen Aufpreis erhältlich – funktionieren klaglos und die Bremsen sind sowieso top.

Das V steht im Übrigen nicht nur für Van sondern es zeigt auch die zahlreichen Möglichkeiten des Sechssitzers auf. So ist der V 300 d vorsteuerabzugsfähig, er ist vielfältig einsetzbar – weil er eben so geräumig ist und mit bis zu 4.630 Litern Stauraum auch als Transporter eine gute Figur macht – und er ist auch variabel einsetzbar, davon zeugt die fest montierte Hutablage im Gepäckabteil samt Zwischendeck für Kleinkram.

Und schlussendlich ist der allradgetriebene Van auch abseits befestigter Wege ein verlässlicher (wieder ein V) Begleiter.

Fazit

Der V 300 d ist ein variabler Vieleskönner mit exzellenter Verarbeitung, edler Innenraumgestaltung samt ansprechenden Dekorelementen und einem erstaunlich niedrigen Verbrauch. So schaut ein Luxus-Personentransporter aus.

Wie ist Ihre Meinung?