Messe „Jugend & Beruf“ zum Jubiläum mit Aussteller-Rekord

Von 2. bis 5. Oktober zum 30. Mal Ausbildungsberatungen in Wels

Auch die Fachvertretung OÖ der Kunststoffverarbeiter Österreichs wird sich auf der Messe in Halle 20 präsentieren.
Auch die Fachvertretung OÖ der Kunststoffverarbeiter Österreichs wird sich auf der Messe in Halle 20 präsentieren. © FV OÖ der Kunststoffverarbeiter

Auch heuer wieder bekommen Jugendliche auf der Messe „Jugend & Beruf“die Möglichkeit sich optimal über ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Von 2. bis 5. Oktober lädt die Veranstaltung bereits zum 30. Mal nach Wels auf das Messegelände. Allerdings nicht mehr wie gewohnt in die Hallen 1 bis 8 – der Platz dort wurde aufgrund des regen Interesses mittlerweile zu klein.

Erstmals findet die „Jugend & Beruf“ in den neuen Messehallen 20 und 21 statt, dort stehen mehr als 22.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Die wird auch benötigt: Mit 301 Ausstellern wurde ein neuer Rekordwert erreicht.

Für leichteres Finden der gewünschten Information werden die Angebote in die Bildungswege „Lehre und Ausbildungsbetriebe“, „Schule“ sowie „Studium & Fachausbildungen“ gegliedert.

Die Bedeutung der Messe unterstreicht auch WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. „Für die Fachkräftesicherung in der Zukunft müssen wir mehr denn je den Blick auf eine treffsichere und geglückte Bildungs- und Berufsentscheidung unserer Jugend richten. Die von der Wirtschaftskammer Oberösterreich veranstaltete und vom Wirtschaftsressort des Landes Oberösterreich geförderte Messe ‘Jugend & Beruf’ leistet einen enorm wertvollen Beitrag, um einerseits unseren Jugendlichen den Start ins Berufsleben zu erleichtern und andererseits unseren Unternehmen den nötigen Fachkräftenachwuchs zu sichern“, so Hummer.

Auch LR Markus Achleitner pflichtet ihr bei. „Gerade den jungen Menschen in unserem Land steht eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung. Die Messe ‘Jugend & Beruf’ setzt genau hier an und hilft, einen Überblick über die vielfältigen Angebote zu gewinnen. Damit wird ein wichtiger Beitrag dazu geleistet, den Fachkräftebedarf der oö. Wirtschaft zu decken“, so der Wirtschaftslandesrat.

Wie ist Ihre Meinung?