Messerscharf

„Ready to race“: Das trifft auf die KTM 790 Duke – auch als Skalpell bezeichnet – ohne Abstriche zu.

Text & Fotos: Oliver Koch

Draufsetzen. Losfahren. Wohlfühlen. Das beschreibt die KTM 790 Duke in aller Kürze. Dabei ist aber weder der Motor, noch das Handling oder die Sitzposition alleine für dieses Fazit verantwortlich, sondern das herrlich geschnürte Gesamtpaket. Beim 187 Kilo leichten Naked Bike hat sich KTM erstmals von der typischen V-Bauweise verabschiedet und stattdessen die günstigere Parallel-Bauform gewählt. Herausgekommen ist eine quirlige, agile, wendige Maschine, die allerdings hochtourig gefahren werden will. Mit ihren 105 PS und einem maximalen Drehmoment von 87 Newtonmetern bietet die auf der weichen Seite angesiedelte Duke genügend Kraft, um selbst im Street-Modus rasch voranzukommen. Wirklich sportlich wird´s dann im Sport- oder Track-Modus.

Auch für Ungeübte ist die Maschine trotz der Sitzhöhe von 825 Millimetern durchaus geeignet, da sie sich relativ aufrecht fahren lässt und der Sattel gut gepolstert ist. Dazu kommen fest zupackende Bremsen, ohne dass der Fahrer bei Notbremsungen gleich erschrickt. Komplettiert wird das überzeugende Gesamtkonzept vom rauen Sound, der gut zum kantigen Auftritt des Skalpells passt. Lediglich das Fahrwerk könnte bei all der Sportlichkeit mehr Verstellmöglichkeiten bieten.

Serienmäßig eingebaut sind im knapp 11.000 Euro teuren Bike LED-Scheinwerfer, elektronische Traktionskontrolle, Zweiwege-Quickshifter, ein multifunktionales und übersichtlich gestaltetes TFT-Display und ein kurvenfähiges ABS. Die somit rundum ausgestattete Mattighofenerin kann daher auch mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis aufwarten. Der Verbrauch pendelt sich im Normalfall bei 3,8 Litern ein – somit steht 300 Kilometer langen Touren auch nichts im Wege.

Fazit: Die 790 Duke soll nach dem Willen der Mattighofener das Segment der Naked Bikes zwischen 700 und 900 Kubikzentimeter Hubraum gehörig aufmischen – was ihr dank der mitgebrachten Ingredienzien wohl problemlos gelingen wird.

Typenschein

KTM 790 Duke

Preis: ab € 10.998,- inkl. Steuern und Abgaben; Testmotorradpreis € 10.998,-
Steuer: € 239,70 jährlich
Garantie: 2 Jahre bis max. 10.000 km, danach werksseitig verlängerbar
Service: erstes Service nach 1000 km, danach bei 15.000 km und danach alle 15.000 km oder jährlich
Motor: Flüssigkeitsgekühlter Reihen-Zweizylindermotor mit Direkteinspritzung, 799 cm³, 77 kW/105 PS bei 9000 U/min, max. Drehmoment 87 Nm bei 8000 U/min
Getriebe: Sechsgangschaltung
Antrieb: Kette links
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Fahrwerk: Chrom-Molybdän-Stahl-Rahmen mit Motor als tragendem Element, Lenkkopfwinkel 66°, 43 mm WP-Upside-Down-Gabel vorne, Federweg vorne 140 mm, hinten 150 mm, vorne festsitzende 300 mm Bremsscheibe, hinten schwimmende 240 mm Bremsscheibe
Regelsysteme: ABS, MTC
Sitzhöhe: 825 Millimeter
Radstand: 1475 Millimeter
Eigengewicht: 187 Kilogramm
Gesamtgewicht: 430 Kilogramm
Tankvolumen: 14 Liter
Reifen vorne: 120/70 ZR17 58W
Reifen hinten: 180/55 R17 73W