Messerstiche in Linzer Innenstadt

17-jähriger Afghane in Hessenpark von zwei Schwarzafrikanern niedergestochen

30

LINZ — Ein 17-Jähriger ist Mittwochabend im Linzer Hessenpark ausgeraubt und niedergestochen worden. Der Afghane gab an, von zwei Farbigen attackiert worden zu sein, nachdem sie ihm die Geldbörse mit Ausweis und Bargeld abgenommen hatten. Er habe vergeblich versucht, zu flüchten und wurde dann mit mehreren Messerstichen schwer verletzt.

Nach dem Angriff suchte das Duo das Weite, wurde aber wenig später von der Polizei erwischt. Bei den Verdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen 21-Jährigen aus Sierra Leone und einen 23-Jährigen aus Somalia. Sie wurden ins Polizeianhaltezentrum Linz gebracht. Das Opfer befindet sich in einem Linzer Krankenhaus. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang waren gestern noch am Laufen.

In einer ersten Reaktion pochte Klaus Fürlinger, Linzer ÖVP-Spitzenkandidat für die Nationalratswahl auf Konsequenzen für die Täter. „Es muss klar sein, dass jeder, der zu uns kommt und straffällig wird, nicht nur mit seinem Aufenthaltsrecht spielt, sondern dieses auch verliert“, sagt Fürlinger.

Man könne nicht unzählige Chancen an Asylwerber und Asylberechtigte vergeben. „Wer sich nicht an unsere Gesetze hält, hat keinen Platz in unserer Gesellschaft“, erklärt Fürlinger.