Milliarden-Sammelklage gegen Mastercard in Großbritannien

Der US-Kreditkartenanbieter Mastercard muss sich in Großbritannien einer milliardenschweren Sammelklage wegen überhöhter Gebühren stellen. Der Oberste Gerichtshof des Landes verwarf am Freitag eine Revision gegen die Zulassung der Klage. Verbraucherschützer werfen Mastercard vor, 46 Millionen Briten über 15 Jahre hinweg überhöhte Gebühren in Rechnung gestellt zu haben. Insgesamt geht es um 14 Milliarden Pfund (rund 15 Mrd. Euro). Mastercard wies die Anschuldigungen zurück.

Die Europäische Kommission hatte 2007 geurteilt, dass die Mastercard-Gebühren wettbewerbswidrig sind. Der Kreditkartenanbieter wehrte sich gegen die Entscheidung und zog durch die Instanzen. Während dieser Zeit lag die britische Sammelklage auf Eis. Klägeranwalt Walter Merricks sagte, zwischen 1992 und 2008 hätten die Verbraucher bei jedem Einsatz ihrer Kreditkarte überhöhte Gebühren gezahlt. Sollte die Klage Erfolg haben, könnte jedem Erwachsenen in Großbritannien eine Entschädigung von 300 Pfund winken.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?