Mir greift bereits in Valencia nach MotoGP-WM-Titel

Ein Podestplatz trennt Joan Mir noch von einem zu Saisonbeginn völlig unerwarteten Triumph. Der 23-jährige Spanier greift am Sonntag (14.00 Uhr/live ServusTV) im Motorrad-Grand-Prix in Valencia nach der WM-Krone in der MotoGP. Vergangenes Wochenende hatte der Suzuki-Pilot ebendort seinen ersten Rennsieg in der Königsklasse gefeiert. Mit 37 Punkten Vorsprung geht Mir in die beiden ausständigen WM-Läufe.

Den Titel will der Mallorquiner bereits dieses Wochenende perfekt machen und nicht erst eine Woche später in Portimao in Portugal. „Um ehrlich zu sein, ich will es hier beenden“, sagte Mir in Valencia. „Ich mag es nicht, meine Hausaufgaben erst im letzten Moment zu erledigen.“ Dabei hatte der Außenseiter, der seine zweite Saison in der MotoGP bestreitet, in einer wegen Corona ungewöhnlichen Saison selbst mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. In zwei der ersten drei Rennen kam er nicht ins Ziel.

Erst Mitte August in Spielberg holt Mir seinen ersten Podestplatz. Von den vergangenen sieben Rennen beendete er aber sechs unter den ersten drei. Mit seinem Premierensieg vergangenen Sonntag ebnete er sich den Weg zur WM-Krone. „Bis zum jüngsten Rennen hat es keinen klaren Favoriten gegeben. Aber jetzt gibt es einen“, meinte Mir. Die Verfolger Fabio Quartararo und Maverick Vinales (beide Yamaha) sowie Teamkollege Alex Rins sind mittlerweile auf gröbere Probleme oder Patzer des WM-Leaders angewiesen.

Mir wäre der erste Suzuki-Weltmeister seit dem US-Amerikaner Kenny Roberts jr. im Jahr 2000. „Um ehrlich zu sein, das war nichts, das ich zu Beginn der Saison erwartet hätte“, gestand der Überraschungsmann. „Ich wollte lernen und mich herantasten. Aber jetzt ist es etwas ganz anderes. Wir waren sehr konstant und schnell auf allen Strecken.“ Und das in jeder Session – ob Freies Training, Qualifying oder Rennen.

Die Saison war von Corona geschrumpft und auf Rennen in Europa reduziert worden. Bereits bei einem chaotischen Auftakt Mitte Juli in Jerez zog sich Serienweltmeister Marc Marquez einen Armbruch zu, der ihn letztlich die gesamte Saison kostete. Die Karten waren neu gemischt. Erst führte der Franzose Quartararo das Feld an, in der zweiten Saisonhälfte kam Mir aber so richtig auf. „Es war ziemlich schwierig, weil man sich auf eine solche Saison nicht vorbereiten kann“, sagte der Spanier. „Es war wie ein Sprintrennen, in dem man keinen Fehler machen darf.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Mir hatte 2017 die Moto3-WM für sich entschieden. Nach einem Jahr in der Moto2-Kategorie wechselte er 2019 in die Königsklasse. Dort reichte es im Vorjahr nur zu WM-Rang zwölf. Suzuki gelang allerdings ein großer Schritt nach vorne. Und auch Mir hat sich einen Namen gemacht. Mitte September in Misano presste er sich in der letzten Runde an seinem Jugendidol Valentino Rossi vorbei und holte Platz drei. Seither hat er nicht mehr zurückgeblickt. „Es war ein spezielles Podest, ich habe das Manöver sehr genossen.“ Am Sonntag will sich Mir auch die WM-Krone greifen.

Wie ist Ihre Meinung?