Misolic verliert nach Sensationslauf erst im Kitzfinale

Ein neuer Tennis-Star ist geboren - Misolic erst im Finale bezwungen © APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER/EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Die sensationelle Woche von Filip Misolic ist in Kitzbühel erst im Finale zu Ende gegangen. Der 20-jährige Steirer hatte als ATP-Tour-Debütant den Durchmarsch bis ins Endspiel geschafft. In diesem musste er sich am Samstagnachmittag dem routinierten, als Nummer 3 gesetzten Spanier Roberto Baustista Agut nach 92 Minuten klar mit 2:6,2:6 beugen. Davor hatte er das am Vorabend abgebrochene Halbfinale gegen Yannick Hanfmann mit einem Sieg im Tiebreak auch noch gewonnen.

„Es war ein Wahnsinnsturnier. Ich spiele hier zum ersten Mal und gleich im Finale. Das ist ein Traum für mich, danke“, sagte Misolic noch auf dem Court ins volle Stadion. Der Steirer, der am 8. August 21 Jahre jung wird, hat die beste Woche seines Sportlerlebens hinter sich. „Ich bin einfach froh, dass ich die Woche in Kitzbühel so erleben konnte. Keiner aus meinem Team hat geglaubt, dass ich es bis zum Finale schaffe, aber ich habe an mich geglaubt“, freute sich Misolic, der die ganze Woche mit seiner beeindruckenden beidhändigen Rückhand, seiner Beständigkeit, seinem Kampfeswillen und seinen Nerven aus Stahl beeindruckte.

6:2,2:6,7:6(4) hatte Misolic den Ex-Kitzbühel-Finalisten Hanfmann, der im Viertelfinale Dominic Thiem ausgeschaltet hatte, bezwungen. Nur rund eine halbe Stunde hatte Misolic Zeit, dies zu verarbeiten, ehe es gegen Bautista Agut zum insgesamt fünften Mal für ihn in dieser Woche auf den Center Court ging.

Misolic war am Vortag gegen den Viertelfinal-Bezwinger von Dominic Thiem im dritten Satz schon mit zwei Breaks 1:4 zurückgelegen. Er beendete damit die zweite Aufholjagd en suite erfolgreich. Schon im Viertelfinale, ebenfalls am Freitag, hatte er gegen den Serben Dusan Lajovic nach einem 2:6,3:5-Rückstand noch in drei Sätzen gewonnen.

Der 20-jährige Grazer Misolic bilanziert Kitzbühel nun mit 150 ATP-Zählern, einem Preisgeld von 47.430 Euro und wird sich im ATP-Ranking von Platz 205 auf etwa Position 135 katapultieren. Damit ist der Sohn von kroatischen Eltern, der vor Turnierbeginn in Österreich noch kaum bekannt war, ab Montag bester ÖTV-Mann in der Weltrangliste.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Für Bautista Agut war es der elfte ATP-Titel seiner Karriere, er kassiert einen Siegerscheck in Höhe von 81.310 Euro. Im Ranking schiebt er sich vom 20. auf den 18. Rang. „Ich habe sehr viel Arbeit auf Sand gearbeitet“, begründete Bautista Agut seinen ersten Sand-Titel nach acht Jahren. Es war überhaupt erst sein zweiter auf Asche.

Misolic war übrigens laut ATP-Auskunft erst der dritte Spieler seit 2004, der bei seinem Debüt auf Tour-Level gleich ins Endspiel vorgedrungen ist: 2004 hatte Santiago Ventura (ESP) in Casablanca, erst im Vorjahr Juan Manuel Cerundolo (ARG) in Cordoba dieses Kunststück geschafft. Beide holten im Endspiel jeweils die Titel.

Einen Titel wird sich eines Tages auch Misolic holen, wenn er so beständig weiterarbeitet und sich weiter so steigert wie in den vergangenen knapp 20 Monaten. Am 7. Dezember 2020 war er noch die Nummer 1.219, Ende 2021 354 und am Montag ist er als 135. bester Österreicher im Ranking. „Das ist natürlich ein Traum, einmal Nummer 1 von Österreich zu sein. Aber ich werde weiterhin jeden Tag trainieren und versuchen, immer besser und besser zu spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.