Mit Amoklauf gedroht: Prozess

Bursch (18) muss sich am 1. Dezember vor Gericht verantworten

Weil er im Mai via Social Media mit einem Amoklauf an einem Welser Gymnasium gedroht hatte, muss sich ein 18-Jähriger am 1. Dezember am Landesgericht Wels verantworten.

„Der Prozess wird zum Schutz des Jugendlichen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden“, sagt Pressesprecherin Gerlinde Hellebrand zum VOLKSBLATT.

Wie berichtet hatte die Staatsanwaltschaft Ende Juli Strafantrag gegen den Burschen eingebracht. Sie legt dem 18-Jährigen gefährliche Drohung zur Last. Im Anschluss daran beauftragte das Gericht einen Sachverständigen mit einem Gutachten über die Zurechungsfähigkeit des Jugendlichen. Über den Inhalt wollte Hellebrand mit Verweis auf den Schutz des Burschen nichts sagen.

Ein Großaufgebot der Polizei hatte nach der Amokdrohung das Schulgebäude durchsucht, anschließend konnte die Mathematikmatura wie geplant abgehalten werden.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?