Mit eigenem Bier ins Jubiläumsjahr

Freistadt feiert 800 Jahre Stadtgeschichte mit rund 100 Veranstaltungen und Projekten

Oben v. l. beim „Imperator“-Anstich: Die Stadträte Dietmar Weinzinger, Clemens Poißl, Bgm. Paruta-Teufer, Braucommune-Vorstand Michael Raffas- eder, Pöschko, Verkaufsleiter Josef Horner, Braugasthof-Wirt Helmut Satzinger, Braumeister Hannes LeitnerDie gesamte Stadtregierung lädt zu „Freistadt 2020“.
Oben v. l. beim „Imperator“-Anstich: Die Stadträte Dietmar Weinzinger, Clemens Poißl, Bgm. Paruta-Teufer, Braucommune-Vorstand Michael Raffas- eder, Pöschko, Verkaufsleiter Josef Horner, Braugasthof-Wirt Helmut Satzinger, Braumeister Hannes LeitnerDie gesamte Stadtregierung lädt zu „Freistadt 2020“. © Erwin Pils

Im Jubiläumsjahr „Freistadt 2020“ gebe es viel zu feiern. Das kündigte Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer Donnerstagabend bei der ersten von insgesamt 100 Veranstaltungen und Projekten – dem Neujahrsempfang im vollbesetzten Salzhof – an. Neben 800 Jahren Freistadt feiern u. a. auch die Freistädter Feuerwehr, die Bürgergarde, die Lebenshilfe und „Essen auf Rädern“ runde Jubiläen.

Und auch die Braucommune begeht ihren 250er. Und so wurde – standesgemäß für eine Braustadt – das Jubiläumsjahr mit dem Anstich des neuen Jubiläumsbieres eingeläutet. Dabei handelt es sich um ein Starkbier mit dem markigen Namen „Imperator“.

Die Braucommune sei untrennbar mit Freistadt verbunden, sagte Brauerei-Chef Ewald Pöschko. Daher sei man auch Förderer und fixer Bestandteil der Jubiläumsfeierlichkeiten, unter anderem mit einem Dreitagesfest von 4. bis 6. September.

„Das Jubiläumsjahr hat wirklich für jeden etwas zu bieten“, sagte Paruta-Teufer. Unter anderem werde es auch ein spezielles Geschichtsbuch geben, für das alle Freistädterinnen und Freistädter Texte über die eigene Beziehung zu ihrer Stadt per E-Mail an freistadt2020@freistadt.ooe.gv.at einsenden können.

Wie ist Ihre Meinung?