Mit Elan in eine „neue“ Zeit

Das Bruckner Orchester nahm seine Arbeit wieder auf und lud zum Probenbesuch

Mit viel Engagement ist man wieder beim Proben im Einsatz.
Mit viel Engagement ist man wieder beim Proben im Einsatz. © Bruckner Orchester Linz

Hurra, das Bruckner Orchester probt wieder! Seit einigen Tagen im Brucknerhaus und im Musiktheater und man ist darum bemüht, unter Einhaltung der gesetzlichen Maßnahmen, die gewohnte Klangqualität zu erreichen. „Es ist ein anderes Hören“, sagt Chefdirigent Markus Poschner, „wenn die einzelnen Stimmen Abstand halten müssen und das Spielen aufeinander abgestimmt und voneinander abhängig ist.

Wir spielen ja auch in Schichten A und B, also teils bei gruppenweise zusammengestelltem Orchester, damit wir einer Ansteckung aus dem Wege gehen.“ Wer auf Nummer sicher gehen will, trägt den Mund- und Nasenschutz, aber das geht ja nur bei den Gruppen der Streichinstrumente. Die Bläser sind da ausgenommen, da ist eine Übertragung ja auch nicht möglich. Und es wurden auf Wunsch auch Tests auf Corona-Erkrankungen durchgeführt.

Freude über die unbeschadet überstandene Zwangspause

Im Musiktheater ist man gestern erstmals auf der Brucknerhausbühne voll in die Probenarbeit eingestiegen. Etwa sechzig Musiker mit einem der beiden neu gewählten Konzertmeister probten die Symphonie Nr. 7 von Beethoven und der Maestro strahlte gleichermaßen wie alle im Orchester über die unbeschadet überstandene Zwangspause. Jeder für sich spielte Espressivo aus Leib und Seele, es musizierte in ihnen ganz deutlich mit einem besonderen Einsatz für das Kulturerwachen im Lande.

Das andere Gefühl beim Musizieren war spürbar

Da blieb kein Phrasierungswunsch von Poschner bei seiner dynamischen Feinarbeit und der gewohnt ausdrucksstarken Gestik unerfüllt. Das andere Gefühl beim Musizieren war deutlich spürbar. „Es war uns ja so lange der Boden unter den Füßen weggezogen“, so Poschner, der mit Freude dem ersten öffentlichen Konzert mit seinem Orchester am 1. Juli entgegensieht. Natürlich auch der ersten Opernaufführung im Hause, „Fidelio“ zum Saisonstart im September.

Wie ist Ihre Meinung?