Mit viel Unterhaltung und Humor geht es ab ins Jahr 2021

Für ein gemütliches Silvester zu Hause bieten ORF, die Wiener Staatsoper und Co. ein vielfältiges Programm

© ORF/Hubert Mican © © ORF/Hubert Mican

Viel Unterhaltung und Spaß an Silvester bietet auch heuer wieder ORF 1 mit einer Auswahl an Kabaretts: Den Auftakt macht die alljährliche Silvesteraudienz mit Robert Palfrader als Kaiser Heinrich I.  am 31. 12.  um 20.15 Uhr.
Zwischendurch dürfen Niavarani und Gernot ab 20.35 Uhr „Gefühlsecht“ sein. Mundl Sackbauer verkündet ab 22.20 Uhr „Ein echter Wiener geht nicht unter“.
Unterbrochen wird das Programm in ORF 1 einzig um Mitternacht zum Jahreswechsel zur Tanzchoreografie von Staatsballettsolisten (Olga Esina und Roman Lazik) aus dem Belvedere zum „Donauwalzer“.

© ORF/Ali Schafl

Der Jahreswechsel in ORF III wird vom klassischen Programm „Encyclopaedia Niavaranica“ von Michael Niavarani (im Bild) umschlossen. Die Sendung beginnt um 23.15 Uhr, wird um 23.55 Uhr kurz vom Silvester-Countdown unterbrochen und geht dann um 0.35 Uhr weiter.

 

© ORF/NDR/Annemarie Aldag

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

An Silvester darf natürlich ein Klassiker nicht fehlen. ORF 1 zeigt auch heuer wieder „The same procedure as every year“: den Sketchklassiker „Dinner for One“ aus 1963. Dieser ist an Silvester ein Dauerbrenner. Das rund 18-minütige Kammerstück über eine 90-Jährige, ihren Diener und viel Alkohol am Silvesterabend ist ab 23.20 Uhr zu sehen. Insgesamt wird „Dinner for One“ gut 20 Mal im deutschsprachigen Fernsehen über die Bildschirme flimmern.

 

© ORF/BR/Sascha Baumann

Silvestershow auf ORF 2: Für den letzten Abend des Corona-Jahres bietet Jörg Pilawa Unterhaltung für die letzten vier Stunden. Die Party zum Jahresausklang findet heuer auch ganz anders statt: mit leeren Rängen.
Bei der „Silvester Show“, die zusätzlich im Ersten und im SRF zu sehen ist, handelt es sich um eine Aufzeichnung aus dem November. Es soll für jeden Musikgeschmack etwas geboten werden: von DJ Ötzi bis Marianne Rosenberg, von Stefan Mross (im Bild) bis zum Zauberduo Tommy Ten und Amelie Van Tass.

 

 

© Hoanzl

ATV unterhält zu Silvester mit Komödien („Super süß und super sexy“, 20.15 Uhr), während Schwestersender ATV II mit Stephen Kings „Es“ (20.15 Uhr) das gruselige Jahr gruselig aufhören lässt. Auch Puls 4 setzt auf Blutiges und lädt am Silvesterabend zu einem „Rambo“-Marathon (20.15 Uhr) ein.
Servus TV hat wie die ORF-Kollegen Michael Niavarani (im Bild) im Talon, dessen „Perfektes Desaster Dinner“ (20.35 Uhr) serviert wird.

 

© Marcella Ruiz Cruz

Nicht nur die Oper bietet ein Silvesterprogramm, sondern auch einige Theater: So feiert im Kasino am Schwarzenbergplatz das Burgtheater mit „Die Maschine in mir“ in der Inszenierung des Regieduos Dead Centre seine Silvesterpremiere, bei der Michael Maertens (im Bild) per bereits ausverkauftem Livestream online zu erleben ist (www.burgtheater.at/die-maschine-mir-version-10). Auch das Rabenhoftheater lässt seine Fans nicht hängen und zeigt „Sonny Boys“ in der Interpretation von Christoph Grissemann und Dirk Stermann.

© ORF/Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Auf Klassik muss am Silvesterabend nicht verzichtet werden: In der leeren Wiener Staatsoper dirigiert Cornelius Meister eine mit Regula Mühlemann, Camilla Nylund (im Bild) und Peter Simonischek hochkarätig besetzte „Fledermaus“ von Johann Strauß in der traditionellen Inszenierung von Otto Schenk, die ORF III ab 20.15 Uhr überträgt. Ernster geht es im Wiener Konzerthaus zu, das ab 20 Uhr nach dem Prinzip der freien Spende die beiden Pianistinnen Martha Argerich und Sophie Pacini zum Klavierduett aus Mozart und Liszt im Stream antreten lässt. http://go.apa.at/3hGe8TRU.

 

Wie ist Ihre Meinung?