Mobilfunker Spusu steigt mit Billig-Tarif in Italien ein

Der österreichische virtuelle Mobilfunker Mass Response, der unter der Marke Spusu Mobilfunk auftritt, ist mit einem Kampftarif in den italienischen Markt gestartet. Angeboten werden drei verschiedene Tarife, der Basispreis liegt bei 7,9 Euro monatlich für 500 Minuten, 100 SMS und 50 GB, berichtete der CEO von Mass Response, Karl Katzbauer, bei einer Videokonferenz aus Mailand.

Spusu mit Hauptsitz in Mailand will in Italien mit Preistransparenz und Kundenservice punkten. „Mobilfunk ohne versteckte Kosten“, lautet der Slogan des Mobilfunkbetreibers, der auch in Italien das österreichische Firmenlogo beibehält. Synergien mit Österreich sind vorgesehen, doch Marketing, Vertrieb und Buchhaltung werden in Italien geführt.

Spusu hat sich in Italien in das Netz von Wind/Tre eingemietet. Mit einer Million Telefonnummern und der Vorwahl 3780 will Mass Response im eigenen Haus entwickelte Technologie verwenden. Nicht verbrauchte Minuten und Daten können als zusätzliches Datenvolumen in den nächsten Monat mitgenommen werden. Im Preis inbegriffene Freiminuten können für Anrufe von Italien in ein anderes EU-Land ohne Aufpreis genutzt werden.

Spusu startet in einer nicht einfachen Phase auf dem hart umkämpften italienischen Mobilfunkmarkt. Der Start in Italien, der ursprünglich im März geplant war, musste wegen der Coronavirus-Krise verschoben werden. Spusu muss sich mit einem Konkurrenten wie Iliad messen, der vor zwei Jahren in Italiens Mobilfunkmarkt eingestiegen war und ihn mit Angeboten zu Kampfpreisen aufgewirbelt hat.

„Ehrlichkeit, Transparenz und Kundenservice sind unsere Steckenpferde. Wir setzen nicht auf Dumpingpreise und sind überzeugt, dass wir mit unseren Werten wachsen können“, so Katzbauer. Spusu erwägt die Öffnung von Flagship-Stores in Rom und in Mailand.

Spusu ist 2015 in Österreich gestartet und Eigenangaben zufolge aktuell der am schnellsten wachsende Mobilfunkanbieter des Landes. In Italien will das Unternehmen mit Werbung in Internet Fuß fassen. Möglich sind auch Fernseh-Werbekampagnen. „Wir wollen schrittweise wachsen, wie wir es in Österreich in den vergangenen Jahren erfolgreich getan haben und zwar mit Flexibilität und Effizienz“, betonte Katzbauer.

Spusu hat auch den Launch in Deutschland versucht, aus regulatorischen Gründen konnte das Unternehmen dort nicht starten. Deutschland bleibe jedoch ein Ziel für das Unternehmen, das auf 5G-Technologie setzen wird, sobald diese verfügbar sein werde. Angebote im Festnetzbereich sind nicht vorgesehen.

Wie ist Ihre Meinung?