Modische Männer-Must-haves

Gute Passformen, tolles Tragegefühl und lässige Außenwirkung haben strenge Regeln und formelle Kleiderordnung in der Männermode weitgehend abgelöst. Das bringt auch die stärksten Modemuffel dazu, Kleidung nicht nur als Mittel zum Zweck, sondern als freudigen Teil des Lebens zu sehen. Typgerechte Bekleidung mit einem Schuss Trendanteil bieten also für jeden Mann passende Möglichkeiten, die eigene Persönlichkeit zu unterstreichen. Hier kommen, passend zum sonntäglichen Vatertag, die modischen Männer-Must-haves für diese Saison.

Fendi © APA/AFP/Medina

Gut auszusehen ist im Grunde ganz einfach. „Wie will ich wirken?“ ist dabei eine der grundsätzlichen Fragen, die sich der moderne Mann stellen sollte. Besonders cool und lässig wirken die neuen, minimalistischen Looks.

Schlichte Sachlichkeit lautet dabei das Motto. Ruhige, dezente Farbtöne wie softes Beige, kühles Steingrau oder reines Weiß sorgen auch im Hochsommer für einen coolen Auftritt. Schlichte Schnitte ohne viel Schnick-Schnack, dafür aber mit perfekter, körpergerechter Passform unterstreichen die edle Wirkung.

Wem das dann doch etwas zu wenig Farbe für lässige Sommerlooks ist, der setzt einen Tick mehr Frische ein und greift zu den neuen, wunderschönen Pastelltönen. Beim wohl elegantesten und schönsten Farbtrend der Saison haben Männer die Wahl zwischen bläulichen und grünlichen Pastelltönen, Rosanuancen oder gelblich-cremigen Einfärbungen.

Das wirkt ganz und gar nicht weich und weiblich, sondern besonders edel und chic. Nur Mut! Ebenso schlicht in der Schnittführung und meist einfarbig zeigt sich die Mode für Männer, die es auffälliger mögen.

Maximale Wirkung

Heuer wird der große Auftritt mit kräftigen Farbtönen wie Türkis oder Royalblau, betont. Ob Sie als modischer Mann dann gleich zur neuen Trendfarbe Neongelb greifen, bleibt eine persönliche Entscheidung. Sie ist — zugegeben — nicht jedermanns Sache.

Aber egal, welcher kräftige Farbton der Sommerfavorit ist: Großer Auftritt ist in jedem Fall garantiert! Besonders Modemutige zeigen sich jetzt in kräftiger Farbe von Kopf bis Fuß, kombinieren also zur farbigen Hose das gleichfarbige Sakko oder das kräftig eingefärbte Shirt — entweder im gleichen Farbton oder im Colour-Blocking-Style mit unterschiedlichen knalligen Farben im Mix.

Wem das zu viel ist, der setzt mit einem knalligen Teil ein Farbstatement und hält den Rest des Outfits dezent. Eine andere Möglichkeit, sich modisch in Szene zu setzen sind diese Saison tolle Prints, die Hemden, Shirts und sogar Hosen und Sakkos schmücken.

Markenfans zeigen sich in farbig gestalteten Logo- und Monogrammprints, künstlerisch inspiriert wirken grafische Muster und klassisch wirken Herren im Dauerbrenner Karoprint. In neuen Farben und Formen gewinnt auch dieser Evergreen an modischer Wirkung.

Neo-Sportlichkeit

Wir kennen alle schon den lässig-sportlichen Athleisure-Trend, der in den vergangenen Saisonen funktionell wirkende, ursprünglich aus dem Sport kommende Teile verstärkt in tragbare City-Looks integriert hat. Jetzt werden High-Tech-Stoffe vergangener Saisonen durch weiche, natürliche Materialien und noch entspanntere Schnitte ersetzt: Die neue Lounge-Wear ist geboren! Sweat-Jacken und Jog-Pants werden bewusst hochwertig gewählt und „monochrom“, das heißt in einer Farbfamilie bleibend, miteinander kombiniert.

Das macht die sportlichen Home-Office-, Lockdown- und Quarantäne-Looks ausgehtauglich und cityfein. In jedem Fall sind Komfort und Natürlichkeit das Gebot der Stunde. Dabei gibt es diese Saison einige Must-haves. Im Sommer Bein zu zeigen, ist eines davon. Mann trägt wieder Bermuda! Beinkleider, die über dem Knie enden, sind topaktuell und werden im Anzug-Style ebenso interpretiert wie in der lässigen Jersey-Freizeit-Ausführung.

Ob Sie persönlich im Hochsommer dieses kurze Hosen-Trendteil im Büro tragen sollten, hängt allerdings dann trotzdem von Branche, Dresscode und eigener Position ab und ist nicht immer passend. Apropos Casual: Besonders praktisch und extrem modisch zeigt sich diesen Sommer die sogenannte Utility-Jacke oder das Over-Shirt. Inspiriert von Workwear-Blusen dominieren aufgesetzte Taschen und kastige Schnitte den modischen Sakko- und Jackenersatz.

Oft aus stabiler Baumwolle, leichtem Cord oder dicht gewebtem Leinen gefertigt, lässt sich das sogenannte „Over-Shirt“ sowohl im Business als auch in der Freizeit ausgezeichnet tragen. Und vielleicht wird ja dieser Hybrid aus Sakko, Hemd und Jacke ihr neues Lieblingsteil.

Lange Zeit spielte die Männerhose eine Nebenrolle im Gesamtstyling. Nun rückt das Basis-Bekleidungsstück mit neuer Silhouette schlagartig in den Mittelpunkt der Modekombination.

Weite und fließende Modelle erobern die Laufstege und — mit etwas Zeitverzögerung — mit Sicherheit auch das Straßenbild. Vorbei sind die Zeiten der knackig-engen Chinos & Jeans. Die neue, lässige Weite liefert mit ihren vielfältigen Kombinations- und Einsatzmöglichkeiten im Handumdrehen einen modischen Statement-Look.

Für Büro und Business bleibt der neue Hosenschnitt mit ergänzendem, feinen Sommerstrickpulli oder Strickpoloshirt zwar modisch, wirkt aber dennoch formell. Sportlich wird die neue, weite Hose — übrigens gerne in Sommerleinen — mit Sneakers und schlichtem Baumwollshirt zur Overshirt-Jacke.

Wie ist Ihre Meinung?