Monika Helfer erhält Solothurner Literaturpreis

Die Vorarlberger Autorin Monika Helfer wird mit dem Solothurner Literaturpreis 2020 ausgezeichnet. Wegen der Corona-Pandemie wird der Preis allerdings erst 2021 im Rahmen der Solothurner Literaturtage verliehen.

Das Werk von Helfer umfasst Romane und Erzählungen, Theaterstücke und auch Kinderbücher. Mit ihrem aktuellen Roman “Die Bagage”, den sie Anfang Februar diesen Jahres vorlegte, verarbeitet Helfer ihre eigene Herkunft literarisch. Im Zentrum der bäuerlichen Familiengeschichte, die im ersten Weltkrieg spielt, steht eine Mutter, die ihre Familie durchbringen muss; wegen ihrer Schönheit wird sie von den Bewohnern an den Pranger gestellt.

Mit diesem Werk gelinge ein Neuanfang für das “bislang belächelte Genre des Heimatromans”, schreibt die Jury in einer Mitteilung vom Donnerstag. Helfers Figuren zeichneten ein um keine Konvention bekümmertes Selbstbewusstsein aus. Zudem lobt die Jury den souveränen Umgang der Autorin mit Sprache, der alle Stilregister beherrsche.

Mit dem Solothurner Literaturpreis wird das Gesamtwerk deutschsprachiger Autorinnen und Autoren gewürdigt. Der Preis ist mit 15.000 Franken (rund 14.250 Euro) dotiert. Er wird im Rahmen der Solothurner Literaturtage verliehen; doch in diesem Jahr wird das Literaturfestival lediglich online zu erleben sein.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an die deutsche Schriftstellerin Karen Duve. Frühere Gewinner waren etwa Peter Stamm, Peter Bichsel, Thomas Hürlimann oder Juli Zeh.

Wie ist Ihre Meinung?