Mopedführerschein kostet in OÖ von 190 bis 350 Euro

Der Mopedführerschein ist für viele Jugendliche ein großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Dabei lohnt es sich, die Preise der Anbieter zu vergleichen.

Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich stellte hohe Unterschiede – bis zu 74 Prozent – fest. Es gibt die Ausbildung für die Lenkberechtigung Klasse AM (Motorfahrrad oder vierrädriges Leichtfahrrad) um 350 bzw. 349 Euro, aber auch schon um 190 Euro, teilten die Konsumentenschützer in einer Presseaussendung am Montag mit.

Am günstigsten kommen Jugendliche bei einem Anbieter im Bezirk Kirchdorf an ihren Moped-Schein, am meisten müssen sie bei einem Konkurrenten im Bezirk Rohrbach (350 Euro mit eigenem Moped) bzw. in Steyr und Bezirk Steyr-Land (349 Euro) hinblättern.

Bei einigen Fahrschulen kann die Ausbildung auf dem eigenen Moped absolviert werden, hier reichen die Preise von 208 (Bezirk Perg) bis 350 Euro. Im Durchschnitt kostet das Stück Unabhängigkeit auf zwei Rädern in Oberösterreich 281 Euro – ohne eigenes Moped.

Die Autofahrerklubs ARBÖ und ÖAMTC bieten ebenfalls die Ausbildung an, ARBÖ allerdings nur mit eigenem Zweirad und ÖAMTC nur in Marchtrenk. Auch die Lernunterlagen sind nicht in allen Preisen inkludiert, je nach Anbieter kommen bis zu 55 Euro dazu. Ebenso noch zu berücksichtigen sind die Behördenkosten für die Ausstellung des Führerscheins im Scheckkartenformat.

Die AK empfiehlt, nicht auf den Preis allein zu schauen, sondern sich im Bekanntenkreis nach guten Erfahrungen zu erkundigen und auf Rabatte und Aktionen zu achten. Außerdem rät sie, nach den Kosten für die Lernunterlagen und der Gruppengröße bei den Praxisstunden zu fragen.

Sieben Anbieter stellen die Preise auf der Homepage zur Verfügung. Die Fahrschulen der Bezirke Gmunden, Grieskirchen, Ried, Vöcklabruck und Wels-Land wollten sich dem Vergleich nicht stellen und gaben hingegen keine Preise bekannt.

Den Führerschein bekommen die Jugendlichen frühestens zum 15. Geburtstag, die Ausbildung kann bereits zwei Monate davor begonnen werden. Unter 16 Jahren wird die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten benötigt. Für ihr Geld bekommen die angehenden Mopedfahrerinnen und -Fahrer sechs Theorieeinheiten mit Prüfung am PC sowie sechs Praxiseinheiten am Übungsplatz und zwei im öffentlichen Verkehr.

Wie ist Ihre Meinung?