Mord auf Spielplatz: Verdächtiger ist selbst fast noch ein Kind

16-jähriger Afghane noch in der Nacht ausgeforscht und verhaftet — Zweiter Verdächtiger war gestern noch flüchtig

Auf diesem unmittelbar vor einer Volksschule gelegenen Spielplatz im Linzer Stadtteil Alt-Urfahr West kam es Montagabend zur tödlichen Auseinandersetzung.
Auf diesem unmittelbar vor einer Volksschule gelegenen Spielplatz im Linzer Stadtteil Alt-Urfahr West kam es Montagabend zur tödlichen Auseinandersetzung. © Röbl

LINZ — Der Mord auf einem Kinderspielplatz im Linzer Stadtteil Alt-Urfahr West dürfte geklärt sein. Ein Tatverdächtiger — ein erst 16 Jahre alter Afghane — wurde noch in der Nacht zum Dienstag verhaftet, ein zweiter Verdächtiger war gestern noch flüchtig. Wie berichtet, war ein junger Mann im Zuge eines Streites erstochen worden.

 

bezahlte Anzeige

Opfer lebte in Niederösterreich

Bei dem Opfer handelt es sich um einen ebenfalls erst 19-jährigen Afghanen, der zuletzt in Niederösterreich gewohnt haben soll. Warum er sich in Linz aufhielt, war am Dienstag noch unklar. Laut Polizei war es gegen 18 Uhr unter den Afghanen zu einem heftigen Streit gekommen. Augenzeugen sollen von eine Prügelei berichtet haben, an der noch ein weiterer junger Mann beteiligt war. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll dann der 19-Jährige geschlagen, mit Füßen getreten und schließlich mit einem wuchtigen Messerstich niedergestochen worden sein. Wie die Obduktion ergab, war der Stich tödlich.

Nach der Tat flüchteten die beiden jungen Männer. Die Zeugen alarmierten die Rettung, doch für den schwerverletzten 19-Jährigen gab es keine Hilfe mehr. Er starb noch am Tatort.

Präzise Beschreibung führte zu Verdächtigem

Währenddessen hatte die Polizei bereits eine Großfahndung eingeleitet. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnte der verdächtige 16-Jährige noch in Tatortnähe aufgegriffen werden. Er wurde zur Überprüfung auf eine Polizeiinspektion gebracht, wo er von Zeugen identifiziert wurde. In der Wohnung des Asylwerbers konnten Messer sichergestellt werden, die aus der selben Serie stammen wie die Tatwaffe.

Indizien belasten laut Polizei den Verhafteten

Der Jugendliche wurde festgenommen. Wer tatsächlich mit dem Messer zugestochen hatte, war gestern noch nicht restlos geklärt. Die Indizien würden aber laut Polizei eher den 16-Jährigen belasten.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren am Dienstag noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Einvernahme des Jugendlichen konnte erst am Nachmittag durchgeführt werden, weil ein Dolmetscher beigezogen werden musste. Das Ergebnis stand am Abend noch aus.