Mühlviertler Bio-Unternehmen Farmgoodies trotzt der Teuerung

Kein kleines Dorf in Gallien sondern ein Bio-Lebensmittelproduzent im Mühlviertel verweigert sich derzeit der Teuerungswelle. „Farmgoodies werden NICHT teurer, weil wir auch NICHT vom Weltmarkt und seiner Preispolitik abhängig sind. Unsere Rohstoffe wachsen und blühen auf den Feldern in Oberösterreich“, heißt es in einem Newsletter der Firma. Etwas differenzierter sieht das Bio-Pionier Günter Achleitner vom gleichnamigen Biohof mit Frischmarkt in Eferding.

„Man muss nicht zwangsläufig teurer werden und muss nicht zwangsläufig von der Teuerung betroffen sein“, sagte Firmenchefin Judith Rabeder aus Niederwaldkirchen (Bezirk Rohrbach) im APA-Gespräch. Ihre Firma, die vor allem Produkte aus Bio-Leinsamen und Öle produziert und vertreibt, habe seit acht Jahren ein Netzwerk in der Region und beziehe keine ausländischen Rohstoffe. „Die Teuerungsschritte müssen wir heuer nicht mitmachen“. Was danach komme, könne sie freilich auch nicht sagen. „Gott sei Dank haben wir 2021 vorausschauend eingekauft und im Herbst den Jahresbedarf bestellt“, denn natürlich würden etwa die Glasverpackungen jetzt mehr kosten, erklärte sie.

Was den Treibstoffpreis betreffe „überlegt mein Mann schon genau, welche Fahrten notwendig sind“, räumte sie ein. Doch „wir geben die höheren Dieselkosten nicht zwangsläufig gleich an die Konsumenten weiter“. Der Mehraufwand werde selbst übernommen oder kompensiert. Bei der Energie sei Farmgoodies mit der Kombination aus Hackschnitzeln und Photovoltaik gut aufgestellt und zu 80 Prozent autark. Das Ausscheren aus der Teuerungswelle sei „eine Reaktion“ auf die momentanen Lamenti, „das Essen wird so teuer, bio wird so teuer und Regionales kann man sich nicht leisten“.

Etwas differenzierter sieht die Lage Günther Achleitner vom gleichnamigen Biohof, der seit 1990 bio wirtschaftet und mittlerweile in seinem Bio-Frischmarkt alles von Lebensmitteln über Naturkosmetik bis zu Geschenkartikeln anbietet. Bei Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau und aus der Region gebe es kaum Teuerungen, vor allem die beliebte Biokiste sei derzeit nicht betroffen.

Wiewohl es hier Umsatzeinbußen durch Konsumverzicht gebe und durch die Treibstoffpreise die Produktions- und Zustellungskosten gestiegen seien. „Wir führen viele Gespräche mit den Lieferanten und plädieren dafür, nicht spekulativ die Preise zu erhöhen. Das machen wir auch nicht“, erklärte er. Man wolle die Situation auf keinen Fall ausnützen, auch wenn vieles ungewiss sei.

Denn „im Trockenbereich gibt es Preissteigerungen, die schon im zweistelligen Bereich liegen“, spricht er Getreideprodukte an. Hier sei der Weltmarktpreis enorm gestiegen, was auch die heimischen Produkte betreffe, und Preise könnten teilweise nicht festgelegt werden. „Hier hängt sehr viel in der Luft.“ Die Situation bei Verpackungen sei gerade schwierig. Bei Spülmitteln und Naturkosmetik „wird es Preissteigerungen geben müssen“, ist sich Achleitner bewusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.