Mühlviertler wegen Sex mit 15-Jähriger in US-Haft

18-Jähriger fuhr zu Chat-Freundin nach Florida – Mutter der jungen Amerikanerin erstattete Anzeige – Paar in Unterkunft gefunden

SARASOTA/LINZ – Weil ein Österreicher (18) mit seiner Chat-Bekanntschaft (15) Sex gehabt haben soll, wurde der Mühlviertler am Montag im US-Bundesstaat Florida in Sarasota County festgenommen. Er kam ins Bezirksgefängnis.

„Ein Österreicher ist in den USA in Untersuchungshaft. Ihm wird unzüchtiges Verhalten mit einer Person unter dem nach dem Recht im betreffenden Bundesstaat festgelegten gesetzlichen Schutzalter vorgeworfen. Die österreichische Botschaft in Washington ist mit diesem Konsularfall befasst“, bestätigte Thomas Schnöll, der Sprecher des Außenministeriums. Für die Freilassung wurde eine Kaution von 200.000 US-Dollar (ca. 170.000 Euro) festgelegt.

bezahlte Anzeige

Laut US-Medien hatten der Oberösterreicher und die US-Amerikanerin bereits mehrere Monate lang romantische Kontakte per Internet, ehe er sich dazu entschloss, in die USA zu reisen. Dort mietete sich der Teenager eine Unterkunft, in der er und das Mädchen schließlich von der Polizei aufgefunden wurden, nachdem die Mutter der 15-Jährigen nach deren Verschwinden die Exekutive alarmiert hatte.

Laut Behörden war sich der 18-Jährige seiner straffälligen Handlungen nicht bewusst, in Österreich wäre sie nicht strafbar. Weitere Anklagepunkte könnten noch folgen, da auch Fotos und Videomaterial sichergestellt wurden, die bei den Chats der beiden entstanden sein sollen. Die Anklageerhebung ist für Mitte September vorgesehen. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm mehrere Jahre Haft.

Handlung in Österreich nicht strafbar

In Österreich gilt: Für junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 21 sind geschlechtliche Handlungen mit Unmündigen unter 14 Jahren verboten. Hat der bzw. die Jüngere das 14. Lebensjahr bereits vollendet, ist aber noch keine 16, wäre dies nur strafbar, wenn der bzw. die Ältere die eigene altersbedingte Überlegenheit ausspielt. Es gebe auch keine Indizien, dass sich das Mädchen in einer Zwangslage befunden, getäuscht oder von dem Burschen Geld bekommen hätte.