Mühlviertler zerschlug Möbel der Ex und drohte mit Corona

Ein 35-Jähriger ist in Sarleinsbach (Bezirk Rohrbach) mit einem Brecheisen in die Wohnung seiner Ex-Freundin eingebrochen und hat, als die Frau nichts von ihm wissen wollte, die Küche zertrümmert.

Zwei Nachbarn wurden mit dem Umbringen sowie mit Corona-Infektion bedroht, einem Polizisten spuckte der Mann ins Gesicht. Mittlerweile gab es Entwarnung: Corona-Test negativ, Alkotest positiv.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Sonntagabend hatte sich der Mann mit einem 90 Zentimeter langen Brecheisen Zutritt zur Wohnung seiner Ex-Freundin verschafft, die zu diesem Zeitpunkt zu Hause war, ihm aber nicht geöffnet hatte, berichtete die Polizei.


Er verlangte, dass sie die vor einigen Monaten vollzogene Trennung rückgängig mache. Als die Frau das ablehnte, zertrümmerte der Mann die Kücheneinrichtung mit dem Eisenteil. Die 25-Jährige flüchtete, verfolgt von ihrem rabiaten Ex-Freund, ins Freie.

Vor dem Mehrparteienhaus kamen zwei Nachbarn – ein 45-Jähriger und sein 21-jähriger Sohn – der Frau zu Hilfe. Der 35-Jährige drohte den beiden, sie umzubringen und sie mit dem Coronavirus anzustecken. Er behauptete, infiziert zu sein. Dann stieg er in sein Auto und flüchtete. Als er wenig später von der Polizei gestoppt wurde, spuckte er einem Polizisten ins Gesicht und sagte auch diesem, er sei Corona-positiv.

Der Corona-Test, dessen Resultat erst einen Tag später vorlag, ergab allerdings ein negatives Ergebnis. Positiv war hingegen der an Ort und Stelle gemachte Alkotest des Mannes. Nach diesem versuchte der 35-Jährige den Beamten zu überreden, er solle „das Ganze vergessen und für ihn den Alkotest machen“. Das tat der Polizist nicht, stattdessen nahm er dem Mann den Führerschein ab. Der 35-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft Linz und bei der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach angezeigt.

Wie ist Ihre Meinung?