Multimedia-Schau „Van Gogh Alive“ gastiert in Wien

Leicht ist sie nicht zu finden, die ab Donnerstag in Wien gastierende Ausstellung „Van Gogh Alive“: Die METAStadt ist ein kulturell genutztes ehemaliges Fabriksareal in Wien-Donaustadt. Auf 1.200 Quadratmetern soll in einer der Hallen bis 16. Februar 2022 mit leistungsstarken Projektoren ein immersives Multimedia-Erlebnis rund um den Maler Vincent van Gogh (1853-1890) geboten werden. Ohne Originalwerk, aber mit 3.000 hochauflösenden Bildern.

Als „besucherstärkste Multimedia-Ausstellung der Welt“ wird das vom australischen Unternehmen Grande Experiences ersonnene und seit 2011 in über 70 Städten gezeigte Spektakel beworben. Über 8,5 Millionen Menschen sollen dabei in Leben und Werk des Malers eingetaucht sein, dessen von ihm gemaltes Schlafzimmer in Arles gleich beim Eingang in 3D aufgebaut ist. Die Botschaft zum interaktiven Erleben: Jedermann kann hier Teil eines Kunstwerks werden – Selfies sind schließlich die beste Vermarktungsstrategie, zumal für eine Ausstellung an der Schnittstelle von Kunst, Medien und Edutainment.

Derzeit touren mehrere Shows parallel um die Welt, von Mexico City bis Beijing. Rund 50.000 Besucher habe die Ausstellung jüngst in München gehabt, erzählt Production Manager Julian Hackenberg im Gespräch mit der APA. „Da war von der Sechsjährigen bis zum 97-Jährigen alles dabei. Es ist wirklich eine Ausstellung für alle Altersgruppen und ganz super für Leute, die auf diese Weise mit Kunst erstmals so richtig in Berührung kommen. Die anderen konzentrieren sich dann vielleicht auf die Details. Aber der Fokus liegt auf dem Sinnlichen.“

Das wird auch mit einer fetten Tonspur unterstützt, die über die in Dauerüberblendung laufende animierte Bilder-Show gelegt wird. „Vom ersten Augenblick an lädt eine lebendige Symphonie aus Licht, Farben, Klang und Düften dazu ein, die Welt hinter sich zu lassen und ein unvergessliches Erlebnis für alle Sinne zu genießen“, wirbt man. Der speziell kreierte Duft soll mit seinen Zypressen- und Zedern-Noten („und ein heller Akzent von Zitrone und Vetiver“) den Besucher „in die üppigen Gärten, weiten Felder und saftigen Wiesen“ entführen, „wo Vincent van Gogh seine zeitlosen Meisterwerke malte“.

Ein verspiegelter Raum entführt auf ein Sonnenblumenfeld, im Hauptraum sind überall Sitzkissen verteilt. Schließlich bekommen die Besucher quasi jeden einzelnen Pinselstrich in Überlebensgröße vor Augen geführt und sollen sich Zeit beim Betrachten lassen können. Die Auflösung der Bilder sei heute bereits höher als zum Projektstart vor zehn Jahren, sagt Hackenberg, der hofft, in, die Münchner Besucherzahlen erreichen zu können. Wenn nicht Covid-19 den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung macht.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

(S E R V I C E – METAStadt, Wien 22, Dr. Otto-Neurath-Gasse 3, 18. November 2021 bis 16. Februar 2022, tgl. 10-20 Uhr, )

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.