Musikhaus Danner feiert 30 Jahre: Zwischen Tradition und Innovation

Familienbetrieb ist heute auch Kompetenzzentrum sowie oö. Marktführer

V. l.: Elisabeth Freundlinger (Präsidentin der OÖ Streichervereinigung), Klaus Schobesberger (WKO), Angelika und Karl Danner, Vbgm. Baier, Simon Ertl (Eventmanager/Musikvermittler)
V. l.: Elisabeth Freundlinger (Präsidentin der OÖ Streichervereinigung), Klaus Schobesberger (WKO), Angelika und Karl Danner, Vbgm. Baier, Simon Ertl (Eventmanager/Musikvermittler) © Klaus Mitterhauser

Am 13. März 1989 eröffnete Karl Danner seinen Fachbetrieb für Musikinstrumente in der Linzer Harrachstraße und erfüllte sich damit einen persönlichen Traum. Schnitt, Schwenk. 30 Jahre später lud der Firmenchef gestern zum Pressegespräch anlässlich seines Firmenjubiläums. Danners Lieblingsinstrumente Oboe und Flöte lagen dabei vor ihm am Tisch. Gerade auch für diese beiden „Werkzeuge“ gilt das Geschäft in Fachkreisen als Spezialist. Aber natürlich nicht nur hierfür.

In den vergangenen drei Jahrzehnten konnte sich „Musikinstrumente Karl Danner“ mit der Meisterwerkstätte einen internationalen Ruf aufbauen sowie als oö. Marktführer im Musikinstrumenten-Metier etablieren. Der Fachbetrieb beschäftigt heute 15 Mitarbeiter, erzeugt Holzblas- sowie Blechblasinstrumente und ist im Musikinstrumenten-, Buch-, Kunst- und Musikalienhandel tätig. Dabei ist das Haus vor allem Nahversorger: 90 Prozent der Instrumente werden im Inland verkauft. Seit 2017 wird vor Ort die fünftgrößte Notenabteilung Österreichs geführt und man beherbergt die umfangreichste des gesamten Bundeslandes.

Ausführliche Beratungsgespräche kommen bei den Kunden offensichtlich gut: Danner erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Jahresumsatz von rund 3,2 Millionen Euro. Umsatz und Gewinn konnte man seit Anbeginn stets erhöhen.

Mehr als 72.000 Artikel auf 900 Quadratmetern

Die Geschäftsflächen vergrößerten sich mit der Zeit: Auf insgesamt rund 900 Quadratmetern gibt es neben dem Stammhaus mittlerweile auch einen Brass- und einen Percussion-Shop. Mehr als 72.000 Artikel stehen zum Verkauf. Für alle Musikinstrumente werden auch Reparatur, Service und Restaurierung angeboten.

Neben anderen Vertretern streute auch Vizebürgermeister und Wirtschaftsreferent Bernhard Baier dem Firmengründer Rosen: „Ich verbinde mit diesem Musikhaus die Begriffe Tradition und Innovation. Es ist vor allem unsere Aufgabe, viele junge Menschen zur Musik zu bringen. Danner gewährleistet diesbezüglich einen niederschwelligen Zugang, der nicht hoch genug geschätzt werden kann.“ 26 Lehrlinge bildete man im Betrieb bisher aus. Das hauseigene Kompetenzzentrum für Musikinstrumente, in dem auch immer wieder Workshops abgehalten werden, betreut alle Altersgruppen von Kindern im frühkindlichen Alter, Kindergärten, Musikschulen, Musikvereine und die musizierende Jugend.

Profimusiker aus Orchestern wie Linzer Brucknerorchester, Wiener Symphoniker oder Wiener Philharmoniker gehören seit vielen Jahren zum Kundenstamm. Auf all den Lorbeeren will sich Karl Danner aber nicht ausruhen: „Wir haben noch viel vor. Viele kreative Ideen sind in meinem Kopf und warten auf die Umsetzung. Dazu gehört, dass ich meinen Traum von einem Haus mit Probelokalen gerne umsetzen möchte.“ Ob dieser Traum – wie eben jener vor 30 Jahren – ebenso bald Realität wird, bleibt abzuwarten. Einen Zeithorizont für das Vorhaben ließ sich Danner gestern jedenfalls nicht entlocken.hu

Wie ist Ihre Meinung?